Innung sprach 17 Gesellen aus dem Landkreis nach erfolgreicher Ausbildung frei

Gute Noten für neue Friseure

Start ins Berufsleben: 17 neue Friseurinnen bestanden ihre Gesellenprüfung, rechts Obermeister Dirk Schaller. Foto: nh

Schwalm-Eder. Positive Ergebnisse der Gesellenprüfungen meldet die Friseur-Innung Schwalm-Eder. 17 Prüflinge beendeten nach dreijähriger Ausbildungszeit die Gesellenprüfung mit Erfolg.

Bei der Freisprechungsfeier fanden Obermeister Dirk Schaller und die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse, Stephanie Alles (Homberg) und Bernd Renneberg (Treysa), lobende Worte für die Prüflinge. Sie hoben die Leistungsbereitschaft der neuen Gesellinnen und Gesellen hervor, deren Fleiß, Ausdauer und Ehrgeiz, den sie während der Ausbildung gezeigt hätten.

Erfreulich sei, dass die Bedeutung der Ausbildung weiter zunehme, sagte Schaller. Als positiv merkte er an, dass verstärkt auch Eltern an der Gesellenfreisprechung ihrer Kinder teilnehmen.

Schaller dankte den Ausbildungsbetrieben und den Berufsschulen für die Wegbegleitung in der Lehrzeit. Er appellierte an die Betriebe, weiterhin auszubilden, um den Fachkräftebedarf zu decken.

Die besten Gesellenprüfungen legten Nina Gülland, Waßmuthshausen (Ausbildungsbetrieb Marion Schumacher, Holzhausen) und Julia Kurz, Ottrau (Ausbildungsbetrieb Renneberg, Treysa), ab.

Für die beste Berichtsheftführung wurden Elena Glanz, Obergrenzebach (Ausbildungsbetrieb Marc Hussmüller, Ziegenhain) und Lisa-Marie Schanze, Gudensberg (Ausbildungsbetrieb Caroline Schinkel, Fritzlar) ausgezeichnet. (ula)

Quelle: HNA

Kommentare