Sechs der sieben Freibäder bereits geschlossen

Gute Saison für Freibad-Betreiber im Altkreis

Wolfhager Land. Sechs der sieben Freibäder im Wolfhager Land haben bereits geschlossen. Beendet ist die Saison damit aber noch nicht: In Wolfhagen kann bis zum 3. Oktober gebadet werden.

119 000 Gäste wurden in den Freibädern des Altkreises bis zum 10. September gezählt. Das ist ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent. Damals strömten bis zum Stichtag 132 600 Personen in die Freibäder. Dennoch sind die meisten Betreiber der Einrichtungen mit der Bilanz zufrieden. „Wäre der Sommer wärmer gewesen, wären wir noch zufriedener“, sagt Ralf Bräutigam, Vorsitzender des Fördervereins Waldschwimmbad Balhorn. „Unser Einfluss auf die Besucherzahl ist begrenzt. Der entscheidende Faktor ist das Wetter“, so Stefan Hable (CDU), Bürgermeister von Naumburg.

Den größten Andrang gab es im Erlebnisbad Ehlen. 36 665 Besucher kamen. Nachdem es zu Beginn der Saison so ausgesehen habe, dass es eine schlechte Bilanz geben würde, habe der August für eine deutliche Trendwende gesorgt, sagt Habichtswalds Bürgermeister Thomas Raue (SPD), der mit den Zahlen zufrieden ist. Zwar habe man die 40 582 Gäste aus vom Rekordsommer 2015 nicht toppen können, allerdings habe es gegenüber dem Zeitraum 2011 bis 2014 ein deutliches Publikumsplus gegeben.

Selbst so gut frequentierte Einrichtungen wie in Ehlen und Wolfhagen sind ein Zuschussbetrieb. Zum Saisonende steht ein kräftiges Minus. Man dürfe nicht nur die Finanzen sehen, sagt Klaus Wenzel von der Stadt Wolfhagen. „So ein Bad wirkt wie ein Magnet, es lockt Gäste in die Stadt.“ Wolfhagen profitiert enorm vom 28 Grad warmen Wasser, das kostengünstig über eine Biogasanlage aufgeheizt wird. Mit Blick auf die bis Anfang Oktober geplanten Öffnung sei das ideal. Badegäste, die andernorts vor verschlossen Türen stünden, „kommen jetzt zu uns“.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare