Nordhessischer Wecke- und Worschtmarkt findet am Sonntag wieder in Borken statt

Gutes aus der Heimat

Wurst in allen Variationen: Fritz Kästel, Obermeister der Fleischerinnung, beim Wurstmarkt 2010. Archivfoto: Hintzmann

Borken. Gestartet war er als Brat- und Wurstmarkt, nun findet er bereits in der dritten Auflage im neuen Gewand statt: der Wecke- un Worschtmarkt Schwalm-Eder.

Am Sonntag, 29. September, wird Borken wieder zum Anziehungspunkt für Freunde des herzhaften Genusses. Das Konzept für den Markt wurde von der Firma „Catering und Konzepte“ gemeinsam mit der Fleischerinnung Schwalm-Eder entwickelt, die Bäckerinnung kam vor zwei Jahren dazu.

Borkens bester Markt

Inzwischen sei die Veranstaltung der am besten besuchte Markt in Borken sowie eine der bestbesuchten Veranstaltungen dieser Art in Nordhessen überhaupt, schreibt der Veranstalter. Die Besucher würden aus der gesamten Region anreisen, das lasse sich anhand der Teilnahmekarten für die Tombola ermessen.

„Das anspruchsvolle Publikum im mittleren Alter weiß die Qualität der angebotenen hochwertigen Waren sehr zu schätzen und ist deshalb auch gerne bereit, einen angemessenen Preis für ihre Ware zu bezahlen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

In der Borkener Altstadt bieten Bäcker eine große Vielfalt an Brot- und Brötchensorten an, die so nur in Deutschland möglich sei.

Borkener Fleischereien bieten ihre Spezialitäten von Schwein, Rind und Wild an.

Der Markt soll auch genutzt werden, um heimischen Betrieben die Auszeichnung „Qualität aus Hessen“ zu verleihen. Ab 14 Uhr werden Vertreter der Innung und heimische Politiker die Zertifikate überreichen.

Zum Wecke- und Worschtmarkt gibt es ein Rahmenprogramm für Alt und Jung. Gaststätten und Einzelhändler aus Borken stellen sich auf einen großen Besucheransturm ein und öffnen am Sonntag die Türen für ihre Kunden.

Die Besucher können auch wieder an einer kostenlosen Tombola teilnehmen, bei der es zahlreiche Preise zu gewinnen gibt. Für Kinder wird eine Spiel- und Schminkecke eingerichtet.

SIEHE PROGRAMM RECHTS

Quelle: HNA

Kommentare