Guxhagen: Mehr Geld für Personal

Das soll Guxhagen anpacken: In der laufenden Haushaltsplanung steht zur Diskussion, unter anderem Geld in das Freibad Unter den Eichen, den Digitalfunk für die Feuerwehr, ein Datenverarbeitungsprogramm fürs Standesamt und in die Planung des Bahnhofumfeldes zu stecken. Archivfotos: Grugel, De Filippo, DPA

Guxhagen. Mit rund 2,3 Millionen Euro fürs Personal hat die Gemeinde Guxhagen dieses Jahr Mehrkosten in diesem Bereich von gut 96 000 Euro. Das geht aus dem Haushaltsentwurf 2012 hervor, den Bürgermeister Edgar Slawik dem Parlament am Dienstagabend vorstellte.

Nach dem Zahlenwerk hat die Gemeinde nun 46,68 Stellen – zum Vergleich: 2011 waren es 43,53. Die Differenz erklärte Slawik unter anderem mit der Einstellung von Fachkräften in den Kindergärten.

Der Haushalt 2012 soll am 13. März das Parlament passieren. Bis dahin haben die Gemeindevertreter nun erstmal Zeit, die Ansätze für das laufende Verwaltungsgeschäft und die Investitionen zu diskutieren.

Slawik stellte schlaglichtartig einige Vorhaben dar. So soll es dieses Jahr Geld geben für eine behindertengerechte Gestaltung des Eingangs zur Gemeindeverwaltung, die Sanierung des kombinierten Schützen- und Feuerwehrhauses in Grebenau und zur Beseitigung von Frostschäden an der Friedhofshalle Büchenwerra. Das Standesamt soll ferner ein neues Computerprogramm erhalten.

Investieren soll die Gemeinde laut Slawik unter anderem 14 000 Euro in Bauhoffahrzeuge zur Erleichterung von Mäharbeiten, 25 000 Euro in die Löschwasserversorgung fürs Wochenendgebiet Büchenwerra und 111 000 Euro in ein Tanklöschfahrzeug. Weitere Posten sind laut Plan:

• Freibad: 250 000 Euro sollen ins Dach der Nebengebäude und die energetische Sanierung gesteckt werden;

• Kindergarten Träumeland: Das Gebäude soll im Außenbereich für 55 000 Euro gedämmt werden;

• Friedhöfe: 30 000 Euro sollen für die Gestaltung der Friedhöfe bereit gestellt werden, unter anderem sind Wege anzulegen und Mauern zu setzen. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare