Guxhagener ist nun offiziell ein Prinz

+
Eine völlig andere Welt: Prinz Maximilian Ferdinand Leopold von Anhalt (rechts) ist nun offiziell der Adoptivsohn von Prinz Fédéric von Anhalt. In Los Angeles traf er den amerikanischen Schauspieler und Sänger Frank Stallone, den jüngeren Bruder von Sylvester Stallone.

Guxhagen. Es ist eine andere Welt. Eine Welt, die glitzert und irgendwie verrückt ist. Deshalb liebt er das Leben in Los Angeles. Markus Wölfert aus Guxhagen hat sich vor eineinhalb Jahren von Prinz Frédéric von Anhalt adoptieren lassen.

Sein Adoptiv-Vater ist mit der Schauspielerin Zsa Zsa Gabor verheiratet und lebt seit rund 30 Jahren in Los Angeles.

Hier: Regiowiki-Eintrag zum neuen Prinzen 

Jetzt heißt der 27-jährige Guxhagener Prinz Maximilian Ferdinand Leopold von Anhalt und die zweitgrößte Stadt der Vereinigten Staaten ist seine zweite Heimat.

Seit der Silberhochzeit seiner Adoptiveltern im August dieses Jahres ist das nun offiziell. „Ich habe mich nicht adoptieren lassen, um mir ein Krönchen aufsetzen zu können“, sagt Prinz Ferdinand. „Es ist schön, einen Titel zu tragen, der historische Wurzeln hat. Das hat mich schon immer fasziniert.“

Bilder vom Besuch in Los Angeles

Adoptiv-Prinz aus Guxhagen besucht Hollywood

Nun fliegt er zum fünften Mal in diesem Jahr in die Staaten, um seine Familie und seine Freunde zu sehen - im Gepäck vier dicke Tüten mit bayerischen Trachten im Wert von 10.000 Euro, die er vorher noch in einem Promi-Mode-Geschäft in München für seinen Adoptivvater abgeholt hat.

Ferdinands Schwester lebt ebenfalls seit fünf Jahren in Los Angeles. Schon damals hat Prinz Ferdinand dort öfters Urlaub gemacht und gemerkt, dass er sich in der anderen Welt wohlfühlt. Mehrmals schlenderte er den berühmten Rodeo Drive in Beverly Hills - die Straße mit den teuersten Einkaufszentren der Welt - entlang. „Dort habe ich Prinz Frédéric zum ersten Mal getroffen. Wir haben uns super verstanden und ich habe ihn mehrmals in Amerika besucht“, sagt der Guxhagener.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare