Guxhagener Unternehmen präsentieren sich bei Frühlingsmesse

+
Bunte Vielfalt bei der Guxhagener Frühlingsmesse: Eva Landau und Kim Chmelirsch vom Unternehmen Sartorius zeigten den Besuchern eine 150 000 Euro teure Maschine zur Gewinnung von Zellkulturen (oben). Links unten schminkt Doris Waldmann den siebenjährigen Hannes Günther. Rechts am Stand des Tischlereibetriebs Günther Katrin und Jens Günther mit Sohn Hannes (7).

Guxhagen. Mit ihrer zweitägigen Frühlingsmesse zog die Interessengemeinschaft Guxhagener Gewerbebetriebe (IGG) am Wochenende vom Weltunternehmen bis zum Zwei-Mann-Betrieb eine Vielfalt an Ausstellern an. Dabei präsentierte das lokale Gewerbe viele außergewöhnliche Produkte im Bürgersaal Guxhagen.

Dazu gehörte eine silberfarbene, glänzende Maschine, die aussah wie ein zu groß dimensionierte Einkocher. Das Teil entpuppte sich auf den zweiten Blick als 150 000 Euro teures High-Tech-Gerät. „Es dient dazu, Zellen für Impfstoffe oder nützliche Bakterien für den Joghurt im Supermarkt zu gewinnen“, erklärte Manager Daniel Fleischert von der Firma Sartorius. Das international aufgestellte Unternehmen beschäftigt im Bereich Biotechnologie und Mechatronik rund 280 Mitarbeiter am Standort Guxhagen. Es ist eines der jüngsten Mitglieder der Interessengemeinschaft Guxhagener Gewerbebetriebe, die mit der Ausstellung am Samstag und Sonntag ein begehbares Schaufenster für das regionale Gewerbe organisiert hatte.

„Wir sind stolz darauf, unseren Kunden heute eine abwechslungsreiche Palette an Produkten und Dienstleistungen präsentieren zu können“, unterstrich Uli Klein als Vorsitzender der IGG in seiner Eröffnungsansprache.

„Wenn jeder mit nur einem zufriedenen Kunden nach Hause geht, ist das Ziel der Frühlingsmesse erreicht.“

Unter dem Motto „Farbenfroh in den Frühling“ hatten die Geschäftsleute den Bürgersaal herausgeputzt und boten dem regnerischen Wetter Kontra. Bunte Frühlingsblumen empfingen die Gäste am Eingang. Im Foyer des Bürgersaals ließ Doris Waldmann die Herzen der Jüngsten beim Kinderschminken höher schlagen. Drinnen fand sich dann für jeden Geschmack und jede Interessenlage etwas: vom neuesten Mountain-Bike bis zu Schmuck oder Kunsthandwerk. Ebenso lockten Leckereien wie Pasta oder Brotaufstrich. Neben solchen Spezialitäten für den Gaumen gab es zum Beispiel auch handgefertigte Kopfbedeckungen zu kaufen.

Die Mecklenburgische Versicherung bot neben Informationen und einem Gewinnspiel Popcorn für die Gäste an. Friseure und Optiker vermittelten einen Einblick in ihr Handwerk. Schreibwaren und Geschenkartikel fanden Besucher neben einem großen Glücksrad. Bratwürstchen und Pommes sowie Kurzweil mit musikalischer Unterhaltung rundeten für viele Gäste den Besuch der Frühlingsmesse ab.

„Schön, dass in Guxhagen mit rund 5300 Einwohnern funktioniert, was in anderen Kommunen schwierig ist“, sagte Bürgermeister Edgar Slawik. Insgesamt 47 Unternehmer sind in der Interessengemeinschaft organisiert, darunter auch größere Arbeitgeber wie die Spedition Kördel oder Mc Donalds.

Alle zwei Jahre besuchen tausende Gäste die Gewerbeausstellung. „Wenn jeder mit nur einem zufriedenen Kunden nach Hause geht, ist das Ziel der Frühlingsmesse erreicht“, sagte IGG-Vorsitzender Uli Klein.

Von Katja Rink

Fotostrecke:  Außergewöhnliche Produkte im Bürgersaal

Frühlingsmesse im Bürgersaal Guxhagen

Quelle: HNA

Kommentare