Habichtswalder Kinder basteln Saatbälle, aus denen Pflanzen wachsen sollen

Blumensamen verpackt in Kugeln: Die neunjährige Delilah Joost zeigt die kleinen Bälle, die von den Kindern aus Blumensamen, Erde und Lehm angefertigt wurden. Foto: Chantal Müller

Ehlen. Habichtswald bunter machen - unter diesem Motto haben 48 Kinder aus der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen in Ehlen und Dörnberg kleine Kugeln gebastelt, die Blütensamen beinhalten.

So sollen Flächen begrünt werden, auf denen sonst keine Pflanzen wachsen.

Aus anfangs geplanten 300 Saatbällen sind nun 600 geworden, sagt Gemeindevertreterin Brigitte Pfalz (), die die Idee zum Projekt hatte. An zwei Tagen mischten die Kinder gemeinsam Erde, Lehm und Blumensamen sowie Wasser zusammen und rollten kleine Kugeln in Größe einer Praline. „Die Kinder hatten so viel Spaß an der Arbeit“, sagt Pfalz. Einige hätten sogar länger in der Betreuung bleiben wollen, um helfen zu können.

Alle Materialien seien gespendet worden, sagt die Gemeindevertreterin. Ein großer Teil der Samen habe der Imkerverein Wolfhagen zur Verfügung gestellt. „In den Samen sind 25 verschiedene Sorten enthalten, die auch speziell für Bienen wichtig sind.“ Und weil die Samen sich in den Bällen befinden, seien sie besonders gut vor Vögeln und dem Wetter geschützt.

Eine spezielle Pflege benötigen die Saatbälle nicht: Bis zur Hälfte in der Erde eingegraben müssen sie nur genug gewässert werden. „Die Pflanzen keimen dann direkt aus dem Ball und brauchen nur Sonne und Feuchtigkeit“, erklärt die Gemeindevertreterin.

Um die Bälle zu lagern und anschließend zu verkaufen haben die Schüler alle Kugeln in kleinen Tüten verpackt, die sie vorher liebevoll beklebt haben, sagt Pfalz. „In einem Päckchen sind immer drei Bälle.“ Die wollen die Kinder dann auch selbst verkaufen. „Die Schüler können das Projekt bis zum Ende selbst steuern“, erzählt Pfalz.

Ursprünglich stamme die Idee zu den Saatbällen aus Japan, sagt die Kommunalpolitikerin. „Sie haben Pflanzensamen in kleine Bälle gesteckt. So ist dort nachhaltige Landwirtschaft entstanden.“ Wenn das Projekt auch bei der Bevölkerung gut angenommen werde, soll es im nächsten Jahr weitergeführt werden - dann auch mit Küchenkräutern.

• Der Verkauf ist für Samstag, 4. Juni, geplant. Ab 10.30 Uhr werden die Kinder in Ehlen am Rewe-Markt und in Dörnberg am Frischmarkt die Saatbälle anbieten. Ein Päckchen kostet 2,50 Euro. Die Einnahmen aus dem Verkauf sollen den Kindern der Nachmittagsbetreuung zu Gute kommen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare