Hähnchenstall in Metze darf gebaut werden

Niedenstein. Der Hähnchenmaststall des Landwirts Heiko Größel bei Metze darf gebaut werden. Dies hat das Regierungspräsidium am Freitag bekannt gegeben.

Die Bürgerinitiative hatte eine angeblich fehlerhafte Rechnung beanstandet: Demnach sollten im Genehmigungsverfahren falsche Werte zur Stickstoffdeposition (Eintrag, Niederschlag) angenommen worden sein.

Eine korrigierte Fassung hatte die Bürgerinitiative nachgereicht. Das RP habe die Zulässigkeit des Vorhabens von Heiko Größel hinsichtlich der FFH-Verträglichkeit (Stickstoffdeposition) im Genehmigungsverfahren geprüft, heißt es im Schreiben des Regierungspräsidiums. Wegen der Bedenken der BI mit der Stellungnahme von Gutachter Knut Haverkamp wurde der Vorgang erneut geprüft.

Ein anderes Ergebnis hinsichtlich der Beurteilung der FFH-Verträglichkeit habe sich aber nicht ergeben, heißt es vom Sachbearbeiter des Regierungspräsidiums. Das bedeutet, der Weg für den Neubau des Stalls für bis zu 76.000 Hähnchen ist frei. Im Zuge der Bauarbeiten sollen auch an dem bestehenden Stall Modernisierungen vorgenommen werden – beispielsweise soll eine neue Filteranlage eingebaut werden, allerdings erst in eineinhalb Jahren. (ddd)

Quelle: HNA

Kommentare