Bus hält wieder an Klinik

Schwalmstadt. Weil Helga Wenzel sich nicht alles gefallen lässt, fahren wieder Busse zur Asklepios-Klinik Ziegenhain. Wegen der Bauarbeiten am Krankenhaus wurde die Haltestelle von Dezember an für Wochen gesperrt. Begründung: Einige Busse hätten wegen der Baufahrzeuge nicht wenden können.

Patienten, wie die 75-jährige Rentnerin Wenzel, mussten deshalb anderthalb Kilometer von der nächsten Haltestelle zur Klinik laufen. Wenzel wandte sich an die HNA. Nach unserer Berichterstattung wurde nun schnell eine Lösung gefunden. Wie der NVV auf seiner Internetseite mitteilt, haben sich die Stadt Schwalmstadt, die Asklepios-Klinik, RKH und NVV nach Verhandlungen auf eine Ausweichmöglichkeit für die Haltestelle geeinigt. Eine neue Behelfshaltestelle wurde etwa 100 Meter von der bisherigen Haltestelle aufgestellt. Bis Ende März neuer Halt An dieser Stelle wird sie bis Ende März zu finden sein.

„Bis dahin rechnen wir damit, dass die Bauarbeiten soweit sind, dass die Busse wieder die reguläre Haltestelle anfahren können“, sagte Asklepios-Geschäftsführer Stefan Fiedler. Er bedauere die Unannehmlichkeiten, die Patienten wegen der fehlenden Busanbindung entstanden seien und entschuldigte sich persönlich bei Helga Wenzel. „Ich habe aus der Sache gelernt. Ich dachte, die Verkehrsbetriebe würden das klären, aber ich hätte stärker hinterher sein müssen“, sagte Fiedler.

Eine Klinik brauche eine funktionierende Anbindung durch den Nahverkehr. Helga Wenzel aus Ziegenhain, die regelmäßig zu Untersuchungen in die Asklepios-Klinik muss, ist froh, dass ihre Klagen Gehör gefunden haben. Die zunächst von NVV und RKH angebotene Alternative – ein Fußmarsch auf den Kottenberg von der nächstgelegenen Haltestelle in der Kasseler Straße – sei nicht zumutbar gewesen. Helga Wenzel ist für viele Fahrgäste zu einer Heldin des Alltags geworden. Nachdem die HNA über den Fall berichtet hatte, wurde sie mehrfach von anderen Menschen angesprochen. „Die Leute bedanken sich bei mir, dass ich den Mund aufgemacht habe.“

Von Bastian Ludwig

Quelle: HNA

Kommentare