Hessisches Landestheater Marburg gastierte mit der Dreigroschenoper in der Stadthalle

Der Haifisch, der hat Zähne

Überzeugend: In Hauptollen von links Sonko Vogt als Polly Peachum, Thomas Streibig als Jonathan Jeremiah Peachum und Annette Müller als Frau Peachum.

Homberg. Die Stadthalle Homberg war beim Gastspiel des Hessischen Landestheaters Marburg am Samstag voll besetzt. Im Publikum saßen vor allem auch viele junge Leute, die die Aufführung von Bertold Brechts Dreigroschenoper verfolgten. Die knapp zweistündige Inszenierung von Matthias Faltz fand beim Publikum großen Anklang, und am Ende gab es stehenden Applaus.

Eine Herausforderung für die Schauspieler war beim Gastspiel in Homberg, dass die Stadthalle kleiner ist als die in Marburg. Nach Angaben des Regisseurs musste dazu ein Teil der Kulissen verkleinert werden, so dass sich die Akteure zunächst mit den veränderten Dimensionen zurechtfinden mussten.

Eine Frau als Meckie Messer

An der Inszenierung, die in der vergangenen Woche Premiere hatte, ist auch neu, dass die Hauptrolle des Meckie Messer von einer Frau – Oda Zuschneid – gespielt wird. Dabei sei es ihm weniger um die Frage der Geschlechterrolle gegangen, als darum, sich von den Klischees zu lösen, die mit der Figur Meckie Messers verbunden sind, sagt Faltz.

Für die Zuschauer war auch die häufig Wandlung des Bühnenbildes überraschend. Faltz wollte nach eigenen Angaben damit die Zuschauer anregen, sich eigene Vorstellungen von der Umgebung zu machen. Sein Ziel sei es, das Schauspiel „aus dem Naturalismus herauszuholen“.

Die große Zahl junger Zuschauer war für Faltz erfreulich und nicht wirklich überraschend. „Es zeigt, dass Brecht ein Klassiker der Schulliteratur ist.“ Die jungen Besucher hätten sich mit dem Stück offensichtlich auseinandergesetzt, zum Teil die Texte mitgesprochen und die Lieder mitgesungen. Diese Begeisterung sei unter anderem auf auf Theater-Arbeitsgemeinschaften zurückzuführen.

Insgesamt zeigte sich Regisseur Faltz mit dem Gastspiel in Homberg zufrieden. Das habe sich auch am stehenden Applaus gezeigt. (ras).

Quelle: HNA

Kommentare