Fuldanixen sind Ziel von Vandalen

Hakenkreuze und Schmutz: Flößer fassungslos über Zerstörungen

+
Zerstört: Der Schriftzug auf einer der Holzkisten wurde abgezupft und auf den Deckel geklebt.

Melsungen. Hakenkreuz, verschmutzte Bänke und Böden, abgerissene Planen, geklaute Spanngurte seit sechs Wochen wird auf den Flößen an der St. Georgs-Brücke regelmäßig randaliert. Bereits drei Anzeigen hat es bei der Polizei gegeben.

Die letzte am Dienstag, berichtet Markus Brettschneider, Sprecher der Kriminalpolizei in Homberg. Hinweise auf Täter gibt es noch keine.

Flößer Helmut Nipshagen macht das nicht nur wütenden: "Im Grunde macht das maßlos traurig". Erst in diesem Jahr haben die Flößer fünf Männer und zwei Frauen gehören zum Team dieses grundlegend hergerichtet. Die Wasserfahrzeuge gehören Morschen, Malsfeld und Melsungen.

"Wir haben zwischen 8000 und 10.000 Euro investiert", sagt Nipshagen, der wie seine Kollegen ehrenamtlich auf dem Wasser tätig ist. Vandalismus in diesem Ausmaß habe er bisher noch nicht erlebt.

Zwar habe man auch in den vergangenen Jahren immer mal wieder leere Bierflaschen, Kippen und Müll auf den Flößen gefunden, aber keine mutwillige Zerstörung. "Vor zweieinhalb Wochen trieb die rote Fuldanixe herrenlos auf dem Fluss", sagt der 63-Jährige. Die unbekannten Täter müssen dazu mindestens zwei Eisenketten und Sicherheitsschlösser geknackt haben, mit denen das Floß am Steg befestigt war.

Nipshagen hat festgestellt, dass sich am Abend Gruppen auf den Flößen treffen, um zu feiern. Seit es immer wieder zu Zerstörungen auf dem Boot kommt, schaut Nipshagen, der in Melsungen wohnt, öfter nach dem Rechten. "Wenn da Leute auf dem Floß sind, spreche ich sie an und bitte sie, es zu verlassen", sagt er. Tun sie es nicht, melde er es der Polizei. Eigentlich sei das keine gute Lösung, gleich mit der Polizei zu drohen, aber anders wisse er sich nicht zu helfen.

Auch die Melsunger Polizei schaut öfters am Fuldaufer vorbei, sagt Brettschneider. Denn auch im Bereich des Tretbootverleihs habe es zwei Vorfälle gegeben.

Wer Personen auf den Flößen entdeckt, der solle sich ruhig an die Polizei wenden, sagt der Polizeisprecher. "Denn da bewegen wir uns bereits im Bereich einer Straftat."

Auch Helmut Nipshagen wünscht sich, dass diejenigen, die am Fuldaufer unterwegs sind, wachen Auges sind. "Tagsüber kann man die Touristinfo informieren und abends die Polizei."

Von Barbara Kamisli

Informationen zu Fahrten auf der Fuldanixen gibt es bei der Tourist-Info in Melsungen, Tel. 05661/708200. Hinweise an die Polizei: Tel. 05661/70890.

Quelle: HNA

Kommentare