Ausstellung im Fritzlarer Museum – Aquarelle, Zeichnungen

Sie halten die Zeit an

Treppenaufgang: Maria Weidemann mit einer Zeichnung aus der Hersfelder Stiftsruine.

Fritzlar. So vergeht die Zeit. Im Fritzlarer Patrizierhaus sind 31 Aquarelle und 19 Zeichnungen der beiden Künstlerinnen Maria Weidemann und Ursula Knierim zu sehen. Ihr Thema: „Tempus fugit“. Die Zeit vergeht.

Mit diesem Motto weisen sie auf die Vergänglichkeit der Dinge hin. Die schöpferische Wiedergabe der Objekte und Motive in ihren Bildern verstehen die Künstlerinnen als ein Anhalten der Zeit.

Museumsleiter Dr. Johann-Heinrich Schotten – das Patrizierhaus ist Teil des Regionalmuseum – wies auf die Besonderheit dieser Präsentation hin: „Nicht nur zwei Künstlerinnen haben sich zusammengefunden, sondern auch zwei Lebenswege und zwei Lebensgefühle, die ihre Umgebung in unterschiedlicher Weise aufnehmen und dieses unterschiedlich in ihren Werken manifest werden lassen“.

Maria Weidemanns großformatige Pastellstift- und Bleistiftzeichnungen, mit denen sie historische Bauwerke aus der osthessischen Heimat abbildet, wirken auf den Betrachter kühl und düster. Manche der Ansichten, die auf speziellem Ton-Zeichenpapier gefertigt sind, wirken skizzenhaft.

Nach den Gründen für gerade diese Art von zeichnerischen Arbeiten gefragt, sagte die Kunstmalerin und Grafikerin: „Ich habe keine Architektur gezeichnet, sondern Motive von und aus historischen Bauwerken.“ Dabei habe sie mit den Abbildungen der Bad Hersfelder Stiftsruine, der Ruine der Wasserfestung Friedewald und einer engen Gasse aus der Homberger Altstadt ungewöhnliche innere Momente erlebt und damit Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit schaffen können.

In den Aquarellen von Ursula Knierim sind Schloss Schrecksbach, der Hofgarten in Harnrode und andere Bauwerke aus der Schwalmregion zu erkennen. In einem Bild geht der Blick über die „Spitze“ in Fritzlar. In den Gemälden spürt man die Lust am Malen. So bunt, wie das Leben ist, so sind auch die detaillierten Bildkompositionen, in denen sie gerne Landschaften und in Bäume, Sträucher und Blumen eingebettete Gebäude mit altem Fach- und Mauerwerk darstellt. Die Aquarellfarbe trägt sie mit dem Pinsel meist deckend auf das Papier auf. Die unterschiedlichen Stile geben der Exposition eine besondere Note.

Ausstellung: bis 28. Oktober. Patrizierhaus in Fritzlar, neben dem Hochzeitshaus. Geöffnet Dienstag bis Samstag 10 bis 12 und 15 bis 17 Uhr, Sonntag 15 bis 17 Uhr. Montag geschlossen.

Von Michael Auerbach

Quelle: HNA

Kommentare