Melsunger Jugendorchester begeisterte mit breit gefächertem Musikprogramm

So harmonisch klang Ostern

Jeder Ton sitzt: Mit vielen flotten Liedern unterhielt das Jugendorchester der Harmonie-Musik Melsungen unter der Leitung von Dr. Karsten Heyner die Zuhörer. Foto:  Dräger

Melsungen. Auch das letzte Gemurmel verstummt, als das einheitlich in rot gekleidete Jugendorchester in den feierlich beleuchteten Saal der Stadthalle in Melsungen einmarschiert und den Abend mit einem ruhigen Einstiegslied beginnt.

„Kinder, Kinder! Kommt herbei! Suchen wir ein Osterei!“, begrüßt der Organisator Thorsten Wiegand die 350 Gäste mit den Worten von August Heinrich von Fallersleben zum Osterkonzert der Harmonie-Musik in der Stadthalle in Melsungen.

Danach führt das Jugendorchester seine Zuhörer mit hellen Klängen bis hin zu mittelalterlich anmutenden Tönen quer durch die Bretagne. Vom lauten, harten bis hin zum hellen, harmonische Ton ist alles dabei.

Egal ob das Kinderlied „Ade zur guten Nacht“ oder „New York, New York“ von Ronan Hardiman, das Publikum ist begeistert. Das Jugendorchester der Harmonie-Musik Melsunge überzeugt die Gäste mit Trompeten- und Querflötensoli sowie in der Gemeinschaft mit verschiedenen Arten der klassischen Musik.

Die Bassrockers

Nach der Pause gehört den „Bassrockers“ die Bühne. Diese sind nicht Teil des Orchesters, jedoch ein gemeinsames Projekt mit dem AKGG (Arbeitskreis Gemeindenahe Gesundheitsversorgung): Mitglieder des Orchesters helfen Behinderten, ein Instrument zu erlernen und musizieren mit ihnen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit präsentieren sie als „Bassrockers“ auf der Bühne.

Dann hat noch das Nachwuchsorchester seinen großen Auftritt. Das Publikum ist begeistert, es wird laut applaudiert.

„Es gefällt mir immer. Da steckt unheimlich viel Arbeit drin“, sagt Lothar Schäfer aus Melsungen, der schon etwa 20 Osterkonzerte besucht hat – und das nicht nur, um seine beiden Söhne, die im Orchester spielen, zu sehen und zu hören.

Während des Konzertes können die Gäste wie jedes Jahr schätzen, wie viele Ostereier am Osterbaum in der Stadthalle hängen und im Saal versteckt sind. Diejenigen, die der Zahl am nächsten kommen, werden mit kleinen Preisen belohnt.

Die Ostereiersuche und die harmonischen Klänge am Abend des Ostersonntags machen die Stimmung im Saal locker und und trotzdem feierlich – bis zum Schluss. (ymd)

Quelle: HNA

Kommentare