Bernd Siebert zu Dioxin in Futtermitteln

Harte Strafen nötig

Schwalm-Eder. Verbraucher und Futtermittelabnehmer müssen vor Dioxin geschützt werden. Diese Forderung hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert in einer Pressemitteilung erhoben.

„Um das zu erreichen, müssen wir Maßnahmen ergreifen, damit belastete Stoffe nicht mehr in den Prozess der Futtermittelherstellung eingebracht werden können.“ Allerdings könne nicht hinter jedem Produzenten ein Kontrolleur stehen.

Kriminelle Energie

Wo kriminelle Energie vorhanden sei, könne das nicht verhindert werden. Wer dagegen verstoße, müsse hart bestraft werden. (ras)

Quelle: HNA

Kommentare