Umbau des Stadtjugendzentrums läuft – Erster Bauabschnitt ist bereits fertig

Melsungen: Jugendzentrum Haspel sucht ein Zuhause

+
Volles Haus: Die Sozialarbeiter der Haspel haben immer gut zu tun, im Bild ganz links Johannes Förster und Leiterin Gabi Gößner-Görl, siebter von links Mark Leuner und zwei daneben Gideon Carl, fünfter von links Hausmeister Daniel Müller.

Melsungen. Das Jugendzentrum Haspel ist baufällig und sanierungsbedürftig: Seit 30 Jahren wurde im und am Fachwerkhaus im Stadtzentrum an der Fritzlarer Straße nichts mehr an der Bausubstanz gemacht. Der erste Bauabschnitt - das Dachgeschoss - ist fertig.

Kleinigkeiten, wie die Elektrik, der Boden und die Inneneinrichtung fehlten noch, sagt Haspel-Leiterin Gabi Geßner-Görl, aber der Unterschied sei enorm. Wie verwandelt: „Wir werden die Haspel nach dem Umbau nicht wiedererkennen“, sagt sie - Stolz und Vorfreude schwingen mit.

Übergangslösung notwendig

325 000 Euro hat der erste Bauabschnitt gekostet, sagt Martin Dohmann, Bauamtsleiter der Stadt. Der Dachstuhl, das Dach, die Schindelung und eben das Dachgeschoss seien renoviert worden. „Während des laufenden Betriebs.“ Das sei keine Selbstverständlichkeit und eine Belastung für die Jugendpfleger und die Jugendlichen gewesen, sagt Dohmann. Seit Sommer 2012 laufen die Umbauarbeiten. Dabei wird das Gebäude auch energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Das Dach ist wärmegedämmt und in den Keller kommt eine moderne Heizung, der Anlagentyp steht noch nicht fest.

Als staubig, aber unproblematisch, bezeichnet Geßner-Görl die Arbeiten bisher und lacht. Man habe sich mit den Bauarbeitern arrangiert und die Kinder und Jugendlichen seien flexibel. „Die haben in den Pausen auch schon mal zusammen ein Turnier am Kicker gemacht“, sagt sie. Allerdings sei während des anstehenden zweiten Bauabschnitts kein Betrieb in der Haspel möglich. „Wir können die Sicherheit nicht gewährleisten“, sagt Dohmann. Die Stadt suche daher dringend ab Sommer eine Übergangslösung für den Jugendtreff.

Während des zweiten Bauabschnitts (Kosten: 400 000 Euro) wird die mittlere Etage saniert. Neue Wände, Decken und Fußböden für den Veranstaltungsraum, die Küche, ein Büro, die Toiletten und vieles mehr stehen an.

Hintergrund: Umbau dauert voraussichtlich bis Sommer 2014

Der Umbau des Jugendtreffs Haspel wird noch mindestens bis zum Sommer 2014 dauern. Dann werden die etwa 300 Quadratmeter komplett modernisiert und energetisch aufgewertet sein. Drei Sozialarbeiter sind in der Haspel festangestellt. Unterstützt werden sie derzeit von zwei angehenden Sozialarbeiter, die dort den praktischen Teil ihres Studiums absolvieren. Mehre hundert Kinder und Jugendliche nutzen die vielfältigen Angebote der städtischen Jugendarbeit. Mindestens 40 von ihnen profitieren dazu von den Angeboten rund um den Lerntreff, die Fitnessgruppe, den Musikunterricht und die Kochkurse. Trägerverein ist der Melsunger Jugendtreff. Finanziert wird die Haspel überwiegend von der Stadt.

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Kommentare