Ein Hauch von Öl und Diesel

400 Fahrzeuge bei Ausstellung des Bulldog-Clubs

Gudensberg. Wenn der Bulldog-Club Nordhessen um seinen Vorsitzenden Wolfgang Opfer zur jährlichen Ausstellung in den Chattengau einlädt, dann kommt Bewegung in die Scheunen und Garagen.

Dann holen die Treckerfreunde ihre Schätzchen aus dem Unterstand, bringen sie auf Hochglanz und machen sich auf den Weg nach Gudensberg - teils auf dem Hänger, aber auch selbstfahrend.

Zur 30. Ausstellung waren am Wochenende die Aussteller mit über 400 Fahrzeugen gekommen, dazu etliche Händler mit Ersatzteilen. Neben den Schleppern, Oldtimern und Motorrädern gab es eine Sonderschau von Bauernschleppern der fünfziger Jahre bis zu 20 Pferdestärken.

Viel Beachtung fand wie immer die Vorführung der Schwellensäge. Eingehüllt in eine dicke Wolke aus Sägespänen zeigte die Mannschaft um Wolfgang Opfer, wie aus einem Stamm Bretter gesägt werden.

Aber auch Exoten waren dabei wie die Schmutzwasserpumpe mit Verdampfermotor der britischen Firma Wolseley von Manfred Jecmen aus Salzgitter. Diese Pumpen aus den Jahren 1945 bis 1950 wurden unter anderem in der Landwirtschaft in den Niederlanden eingesetzt. Oder die mobile Seilerei von Hans Dieter Dören aus Altenbeken. Er zeigte mit dem Muffler, wie aus vielen dünnen Fäden im mehrmaligen Handumdrehen ein dickes, stabiles Seil wurde.

Klein gegen groß war das Thema beim Leistungsziehen. Mit ihren alten Schleppern zogen die stolzen Besitzer schwere Lastwagen. Dabei ging es darum, wer am schnellsten die Strecke meistert. Erstaunlich diesmal war die Vielzahl von Frauen, die in Gudensberg aktiv waren und mit ihren Schleppern auf dem Gelände umherfuhren. Da hätte so mancher Kandidaten von Bauer sucht Frau eine schöne Auswahl an attraktiven Schlepperfahrerinnen gehabt - so die Damen dieses denn gewollt hätten.

Mit einem alten Schafhüteanhänger, gezogen von einem Einachsschlepper Baujahr 1959, ist Kurt Glöckner aus Biedenkopf Stammgast in Gudensberg. Er war mit seinem nostalgischen Gespann selbst nach Gudensberg gefahren und fand auch in diesem Jahr wieder viel Beachtung.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Kommentare