Ein Hauch von Wildwest im Zierenberger Schwimmbad

+
Viel Bewegung: Line-Dance im Zierenberger Freibad kommt immer wieder gut an.

Zierenberg. Wenn Westernstiefel, Cowboyhüte und Countrymusik im Schwimmbad Zierenberg die Szene beherrschen, dann sind auch die Anhänger des Line-Dance nicht weit. Zum sechsten Mal veranstaltete der Förderverein des Freibades in Zierenberg seine beliebte Country-Nacht.

Gekommen waren Line-Dance-Gruppen aus dem Wolfhager Land, dem Kasseler Raum ebenso wie aus dem westfälischen Warburg und Willebadessen.

Bis spät in die Nacht tanzten die Frauen und Männer nach der Musik des „Duo- Grande“, alias Steve E. Smith und Paul Eyres, die seit vier Jahren die Zierenberger Country-Nacht bereichern. Selbst als die beiden Musiker ihre wohlverdiente Pause zwischen den Liveauftritten machten, zog es die eingefleischten Line-Dancer auf die Tanzfläche.

Schnell wurde deutlich: Line-Dance hat man im Blut. Allein die Atmosphäre animiert die Anhänger dieses Tanzsports zum Mittanzen. Dann kommen die Daumen in die Gürtelschlaufen der Jeans und die Füße beginnen sich im Takt zu bewegen. Getanzt wird in Reih und Glied, allein, sodass sich jeder spontan einer Gruppe anschließen kann. Längst kommen Fans aus der ganzen Region zur Country-Nacht im Zierenberger Freibad, um bei Texas-Spießen und Spare-Ribs vom Grill, Fassbier und Country-Musik gemeinsam ihrem Hobby unter Gleichgesinnten nachzugehen.

Eine Cocktailbar, an der die Besucher exotische Cocktails oder alkoholfreie Longdrinks erwerben konnten, bereicherte das kulinarische Angebot. Für die Kinder gab es wieder das beliebte Baumklettern auf den großen Bäumen im Freibadgelände. Sven Hugk und sein Bruder David hatten alle Hände voll zu tun, um dem Andrang der Kinder nachzukommen. Bis in die Dunkelheit hinein herrschte oberhalb des Schwimmbeckens reger Betrieb, weil immer wieder neue Kinder dazu kamen, die, gesichert am Seil und ausgerüstet mit einem Schutzhelm, in die Baumkrone der hohen Bäume klettern wollten.

Dass in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen erstmals kein Badebetrieb während der Country-Nacht gestattet war, tat der Veranstaltung keinen Abbruch. Bis spät in die Nacht hinein tanzten die Gäste und genossen die Sommernacht bei bester Livemusik. (zek)

Quelle: HNA

Kommentare