Das Geheimnis der Langohren

Auf dem Hof Hauser leben vier Esel mit besonderen Fähigkeiten

Quartett vom Hauser-Hof: Die Esel Jos, Linus, Pina und Pedro mit Betriebsleiter Dr. Manfred Schulze (Mitte) und den Praktikanten Pia Schwanenhorst und Daniel Nowotsch. Foto: Ricken

Wolfhagen. Jos, Linus, Pina und Pedro sehen aus wie zu groß geratene Kuscheltiere. Mit etwas verpeiltem Blick schauen sie in die Welt und laufen träge durch ihren Paddock auf dem Hof Hauser in Wolfhagen. Doch der Schein trügt.

„Die Esel sind ziemlich aufgeweckt und schlau“, sagt Dr. Manfred Schulze, der die Einrichtung für Kinder und Jugendliche seit zwölf Jahren mit seiner Frau leitet. Außerdem sind sie hervorragende Pfadfinder, so wie ihr Vorfahre, der die schwangere Maria trittsicher nach Bethlehem gebracht hat.

So hart wie Marias Esel müssen die langohrigen Bewohner in Wolfhagen nicht mehr schuften. Ihre Aufgabe ist es vor allem, den Kindern in der Pflegefamilie in der Elmarshäuser Straße den Weg zu zeigen. „Zum Beispiel zu Respekt und Achtsamkeit im Umgang mit den Tieren“, erklärt Schulze. Die Kinder füttern, pflegen und streicheln die Vierbeiner.

Aber die Hauser-Esel haben noch andere geheime Fähigkeiten. Sie sind gute Menschenkenner. Wer sie zaudernd und unsicher am Strick führt, kann die frustrierende Erfahrung machen, dass sie keinen Meter vorwärts gehen. „Wenn ein Mensch aber selbstbewusst und sicher auftritt, geht der Esel mit“. Dies sei eine gute Übung für die Kinder, sagt Schulze. Und nicht nur für die. In sogenannten Eselschulen können Manager an ihren Führungsqualitäten feilen und sich nebenbei noch in Geduld üben. In dem lauten protestierenden Iah der Esel steckt das, was manchen Menschen fehlt: Charakterstärke.

Regelmäßig gehen die jungen Bewohner des Hofes mit den Eseln spazieren. Dabei tragen die Esel die Kinder oder Körbe mit Äpfeln, die in den Obstgärten geholt werden.

Einmal hatte sich durch den Neubau des Bahnübergangs die Straße verändert. Irritiert mieden die Esel die neuen eingelassenen Gullydeckel, erzählt Schulze. Jos, der klügste der Herde, der ein Kind auf seinem Rücken trug, blieb stehen und dachte nach. „Mit dem Huf klopfte er auf den Gully und prüfte den Untergrund. Dann sprang er ganz vorsichtig über den Gully.“ Jos hat sich eben auf seinen gesunden Eselsverstand verlassen.

Was wären Maria und Josef wohl ohne den Esel gewesen? Bis nach Bethlehem wären sie sicher nicht gekommen.

Quelle: HNA

Kommentare