HNA-Wunschaktion: Remsfelder Familie Winter war Ehrengast der Ostrockgruppe

Hautnah bei den Puhdys

Vor dem Konzert ging es noch geruhsam zu: Peter Meyer mit Tanja, Elena und Martin Winter. Foto: Thiery

Knüllwald/Baunatal. Natascha Winter ist schrecklich beeindruckt. Ihre Aufregung überspielt die Neunjährige tapfer mit undurchdringlicher eiserner Miene. Gerade hat ihr Dieter Hertrampf von den Puhdys ein Autogramm gegeben.

Sie steht inmitten der Stars auf der Bühne in Baunatal und atmet tief durch. Denn der Weihnachtswunsch, um dessen Erfüllung sie bei der HNA-Aktion im Dezember gebeten hatte, wurde nun wahr. Es war Natascha und Elena Winters großer Traum: Einmal die Ostrockband Puhdys hautnah erleben. Am Sonntag besuchte die Familie aus Remsfeld die Puhdys vor deren Auftritt in der Baunataler Stadthalle.

Ein großes Hallo

Tanja Faust-Winter ist für die Band keine Unbekannte. Schon in den 90er-Jahren reiste sie den Musikern bei deren Tourneen hinterher. Jetzt sahen sie sich unter großem Hallo wieder.

Die Musiker freuten sich, die Kinder ihres treuen Fans kennenzulernen und kümmerten sich auffallend liebevoll um die Mädels, gaben Autogramme und machten Späße mit ihnen. Dieter Hertrampf zuppelte Natascha beim Pressefoto lustig am langen Zopf.

Weihnachtswunschzettel-Aktion: Puhdys-Konzert mit der Familie Winter

Peter Rasym fragte die Kinder augenzwinkernd: „Müsst ihr denn zuhause immer nur Musik von den Puhdys hören?“ Die ironische Frage verstanden Elena und Natascha zwar nicht ganz, aber sie gaben sich dem Gefühl hin, auf einer Bühne zwischen ihren Stars und den ganzen Instrumenten zu stehen.

Sie kennen alle Musiker schon von den Erzählungen der Mutter, hören die Musik oft und wussten sogar die Spitznamen der Bandmitglieder – eben echte Puhdys-Fans.

Zuvor hatten sie ganz beeindruckt der Musik beim Soundcheck gelauscht, bei der Probe die Szenerie betrachtet und als einzige Zuschauer in der ansonsten noch gähnend leeren Halle in der ersten Reihe gesessen.

Später beim Konzert holte die Gruppe die Mädchen auf die Treppe vor die Bühne. Sie durften darauf sitzen bleiben, damit sie besser sehen konnten. Die Ostrocker spielten auch Elenas (5) Lieblingslied „Alt wie ein Baum“. Die ganze Familie genoss begeistert das Konzert. „Das ist echte Rockmusik“, sagte auch Martin Winter aus Remsfeld.

Viele Lieder brachten ein Stück Ostalgie in den Saal. Die beiden Kinder waren von dem Abend begeistert. „Es war ganz, ganz toll“, berichteten sie nach dem Konzert. Ihren Eltern ging es da nicht anders.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Kommentare