Liebe auf den ersten Blick

Hedwig und Ludwig Luckey feiern Diamantene Hochzeit

Seltenes Jubiläum: Die in Ehlen lebenden Hedwig und Ludwig Luckey sind seit 60 Jahren ein Ehepaar, feiern heute Diamantene Hochzeit. Foto: zih

Ehlen. Ihre Liebe auf den ersten Blick beim Tanz auf Wolke sieben in den siebten Himmel hat bis heute Bestand: Ludwig und Hedwig Luckey, die 1969 ihr Familiendomizil von Kassel in den Habichtswalder Ortsteil Ehlen verlegten, feiern ihre Diamantene Hochzeit.

Seit 60 Jahren sind sie ein Ehepaar. Zum ersten Mal begegneten sich Ludwig Luckey und Hedwig Siemon im Jahr 1951 in einem Festzelt anlässlich eines Sportfestes in Homberg. Er war dort mit seinen Fußballkameraden aus dem benachbarten Mardorf, sie in Begleitung mehrerer Freundinnen, die tanzen wollten.

Ludwig war nicht nur Hedwigs erster, sondern wurde an diesem Abend ihr Dauertanzpartner. Denn zwischen den beiden hatte es beim Walzer im Dreivierteltakt mächtig gefunkt. Am 31. Januar 1953 besiegelten die Jubilare nach einer halbjährigen Verlobungszeit auf dem Standesamt sowie in der Homberger Stadtkirche ihre Liebe mit dem amtlichen und auch kirchlichen Segen. Der anfängliche Zwei-Personen-Haushalt vergrößerte sich mit der Zeit durch zwei gemeinsamen Kinder, vier Enkel sowie zwei Urenkel.

Während die Familie von Ludwig Luckey, der am 3. Dezember 1931 in Kassel das Licht der Welt erblickte, 1944 aus Kassel „ausgebombt“ wurde, in Mardorf bei Homberg vorübergehend eine neue Heimat fand, kam Ludwig in ein Schullager nach Niederwerbe am Edersee. Er erlernte in dem von seinem Großvater 1902 in Kassel gegründeten Handwerksbetrieb den Beruf des Stuckateurs. 1961 legte er die Meisterprüfung ab und führt bis heute in der dritten Generation das in Kassel-Niederzwehren ansässige Unternehmen mit 16 Mitarbeitern. Neben seiner verantwortlichen Position als meisterlicher Firmenchef und zertifizierter Restaurator engagierte sich Ludwig Luckey auch viele Jahre über den beruflichen Tellerrand hinaus. Seine Verdienste als Obermeister der Stukateur-Innung Nord- und Mittelhessen oder etwa ehrenamtlicher Arbeitsrichter würdigte das Land Hessen mit der Verleihung des Ehrenbriefes.

Seine wertvollste Stütze

Ehefrau Hedwig, geborene Siemon, wurde am 17. März 1933 in Homberg geboren. Nach dem Schulbesuch erlernte sie in einem örtlichen Textil- und Modegeschäft den Beruf der Einzelhandelskauffrau. Als Ehefrau und Mutter kümmerte sie sich aber nicht nur um den Haushalt, sondern unterstütze „als meine wertvollste und wichtigste Mitarbeiterin“, so Ludwig, natürlich auch im Familienbetrieb die Arbeit ihres Mannes.

Auf die Frage, ob sie jemals ihren Schritt vor 60 Jahren bereut haben, antworten Ludwig und Hedwig wie aus der Pistole geschossen mit einem klaren Nein. Und schauen sich dabei verliebt und lächelnd an. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare