Heidrun Meyer aus Albshausen schreibt als Dolores Mey Romane

Zwei ihrer drei Werke: Heidrun Meyer aus Albshausen zeigt ihre Romane „Überraschungsgeschenke“ und „Fundsachen“. Außerdem gibt es noch das Buch „Sommergastspiel“ von ihr. Alle drei Geschichten spielen in Nordhessen. Foto:  Bülau

Albshausen. Im normalen Leben geht Heidrun Meyer aus Albshausen einer Bürotätigkeit nach. In ihrer Freizeit schreibt die 54-Jährige als Dolores Mey Bücher.

Ihre Romane spielen in Melsungen, Kassel oder am Edersee. Es geht um das ganz normale Leben, alltägliche Probleme und um die Liebe.

Mal beschreibt Dolores Mey die hochintelligente Catherine Lorentz, deren Leben spröde verläuft und die wegen ihrer Intelligenz Probleme im sozialen Umgang hat. Als aber eine Freundin sie bittet, Trauzeugin bei ihrer Hochzeit in Kassel zu werden, stellt diese harmlose Einladung alles auf den Kopf.

Dann wiederum erzählt sie die Geschichte von Sarah, deren Freund den gemeinsamen Urlaub platzen lässt. Sarah trennt sich von ihm und nimmt kurzerhand einen Ferienjob am Edersee an, der ihr ein ganz neues Leben zeigt.

Das neueste Werk der Mutter einer 22-jährigen Tochter enthält dann auch einige Passagen, die in Melsungen spielen. „Gemäß dem Titel ‘Fundsachen’ gibt es einige Dinge, die gefunden werden und die Geschichten ins Rollen bringen“, gibt sich Mey geheimnisvoll.

Inzwischen haben sich ihre Bücher fast 13 000 Mal verkauft, der Weg dorthin war jedoch nicht leicht: „Die Idee für meinen ersten Roman habe ich schon lange im Kopf gehabt und nachdem ich ihn geschrieben hatte, habe ich mich bei Verlagen beworben“, erzählt die 54-Jährige. Angenommen wurde er aber nicht. Über die Internetseite neobooks.com habe sie ihre Bücher deswegen zunächst im Netz veröffentlicht.

Mittlerweile hat Heidrun Meyer aber mit dem Format Verlag in Jena einen Unterstützer gefunden, der ihre Bücher druckt. Dass sie schreiben möchte, wusste sie schon ganz früh: „Ich bin schon immer mit offenen Augen durchs Leben gegangen. Die Geschichten der Menschen haben mich interessiert. Schon als ich klein war, hatte ich immer eine sehr rege Fantasie“, berichtet Meyer.

„Als Kind der 1960er hatte ich noch keinen Kassettenrekorder und immer Angst im Dunkeln. Deswegen habe ich mir Geschichten ausgedacht, um die Angst zu vertreiben.“ Als ihre Tochter erwachsen wurde, fand Heidrun Meyer dann die Zeit, ihre Ideen umzusetzen: „Das ist wie, als wenn man schwanger wäre - irgendwann muss das Kind raus“, sagt sie mit einem Lächeln im Gesicht.

Jeweils ein Jahr habe sie ungefähr an ihren ersten drei Büchern geschrieben. Und den vierten Roman hat sie schon im Kopf: „Auch der wird wieder in Nordhessen spielen“, verspricht Dolores Mey.

Das erste Buch von Dolores Mey „Überraschungsgeschenke“ kam 2013 auf den Markt, 2014 folgte „Sommergastspiel“ und im März dieses Jahres „Fundsachen“. Die Bücher sind auf Bestellung in allen Buchhandlungen sowie als eBook im Internet erhältlich. Nähere Informationen zur Autorin, Bestellmöglichkeiten und Leseproben gibt es unter www.dolores-mey.de.

Am 11. September findet zudem eine Lesung der Autorin in der Buchhandlung „schwarz auf weiß“ von Roswitha Holetz in Gudensberg, Untergasse 17A, statt. Der Eintritt ist frei. Da die Plätze aber begrenzt sind, sollten sich Interessierte vorher anmelden.

Quelle: HNA

Kommentare