Im Gefängnis gibt es einen Gottesdienst  und Bockwurst mit Kartoffelsalat

Heiligabend: Eine stille Nacht hinter Gittern

+
Stimmung ist oft traurig: An Weihnachten bleibt den Häftlingen im Ziegenhainer Gefängnis viel Zeit zum Nachdenken.

Ziegenhain. Das Fest der Liebe lässt auch die schweren Jungs im Ziegenhainer Gefängnis  nicht kalt. Andachten und Feiern haben bereits in den verschiedenen Abteilungen stattgefunden.

Am heutigen Heiligabend und an den Feiertagen herrscht im Gefängnis Wochenendbetrieb, erklärt Anstaltsleiter Jörg Bachmann. Auch den Bediensteten soll es ermöglicht werden, Weihnachten zu Hause mit den Familien zu feiern

4751 Gefangene, davon 270 Frauen, sitzen derzeit in den 16 hessischen Gefängnissen ein. In allen Justizvollzugsanstalten Hessens wird versucht, in der Adventszeit mit kleinen Feiern, gemeinsamen Backaktionen und Gottesdiensten ein Stückchen Weihnachten hinter die Gefängnismauern zu bringen.

„Weihnachten im Gefängnis ist keine leichte Zeit“, sagt Bachmann. Heute haben die Häftlinge in Ziegenhain die Möglichkeit, an einem ökumenischen Gottesdienst teilzunehmen, auch den beiden Feiertagen gibt es jeweils einen Gottesdienst. Ansonsten sei Weihnachten eher wenig wahrnehmbar, sagt Bachmann, viele der Gefangenen versuchen, es zu verdrängen und ziehen sich zurück.

Für die Schwalmstädter Sicherungsverwahrten im Gefängnis in Weiterstadt hat es bereits in der vergangenen Woche in der kirchlichen Räumen der Anstalt eine Weihnachtsfeier gegeben. Sie werden dort von 39 Mitarbeitern der Justizvollzugsanstalt Schwalmstadt bewacht und betreut.Am heutigen Heiligabend gibt es für sie Nudeln mit Hackfleischsoße, an den beiden Weihnachtsfeiertagen Putenrollbraten und Hähnchen mit Pommes.

Ähnlich sieht es im Ziegenhainer Gefängnis aus. Auch hier hat sich die Küchen etwas besonderes überlegt.

Heute essen die Häftlinge eine Riesenbockwurst mit Kartoffel- oder Nudelsalat; an den Weihnachtstagen stehen Schnitzel nach Mailänder Art und Hähnchenkeulen mit Pommes Frites auf dem Speiseplan.

Als Zeichen der Anerkennung für die 2800 Bediensteten besucht Justizminister Jörg-Uwe Hahn heute eine der Justizvollzugsanstalten im Land. Bei seiner letzten Weihnachtsvisite wird der scheidende FDP-Minister gemeinsam mit dem Fuldaer Bischof Heinz-Josef Algermissen am heutigen Heiligabend das Gefängnis in Hünfeld besuchen.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare