Heißmangel in Vereinshand: In Neuenbrunslar wird Wäsche gemacht

+
An der Heißmangel: Margret Scholze, Hannelore Freudenstein und Sophie Engelbrecht treffen sich nicht nur zum Mangel der Wäsche, sondern auch zum Schwatzen.

Neuenbrunslar. Tischdecken, Laken, Bettbezüge Schürzen und andere Textilien werden im Keller des Neuenbrunslarer Dorfgemeinschaftshaus durch die Heißmangel gedreht. Jeden Donnerstag ist die Mangel in Betrieb, und macht die Wäsche der Mitglieder des Heißmangelvereins falten- und knitterfrei.

„So schön wird es mit dem Bügeleisen nicht“, weiß Margret Scholze vom Heißmangelverein. Sie steht jede Woche an der Mangel und legt die Wäsche ein.

Seit dem Bau des Dorfgemeinschaftshaus in Neuenbrunslar – im Jahr 1952 – gibt es eine Heißmangel im Keller des Gebäudes. „Damals war hier auch eine Wäscherei“, sagt Margret Scholze. Vor dreizehn Jahren wurde eine neue Heißmangel gekauft. Diese wird seit dem vom Heißmangelverein Brunslar in dem kleinen Keller des Dorfgemeinschaftshauses betrieben.

100 Mitglieder

Heute zählt der Verein 100 Mitglieder. Im März diesen Jahres wird der Heißmangelverein Brunslar nach Angaben von Otsvorsteher Hilmar Löber, voraussichtlich einen neuen Vorstand bekommen.

Aus Holzhausen, Guxhagen, Gensungen, Melsungen, Felsberg und Vorschütz kommen die Mitglieder des Vereins regelmäßig mit ihren Wäschekörben nach Neuenbrunslar, um die Heißmangel zu benutzen. „Hier kann man seine Wäsche aber nicht einfach abgeben, man muss auch mit anpacken“, erklärt Hannelore Freudenstein.

Anmelden muss man sich vor dem Heißmangeln bei Margret Scholze. Sie verteilt die Zeiten, an denen gemangelt werden kann. „Pro vollem Korb kann man mit 45 Minuten rechnen“, sagt sie. An drei Donnerstagen im Monat läuft die Heißmangel vormittags ab neun Uhr. Einmal im Monat ist sie am Mittag in Betrieb, damit auch Berufstätige in den Genuss von gemangelter Wäsche kommen können.

„Ich sammele meine Wäsche immer erst, bevor ich mir einen Termin zum Mangeln mache“, sagt Sophie Engelbrecht aus Schauenburg. Deshalb fand sich in ihrem Korb noch Wäsche mit Weihnachtsmotiven.

„Gemangelt werden kann alleine, oder in Zweiergruppe“, erklärt Margret Scholze, „Jeder so, wie er es gerne hat.“ Eine darf an der Heißmangel aber nicht fehlen: Margret Scholze. (yvk)

Quelle: HNA

Kommentare