325 ältere Menschen trafen sich am Samstag beim Kreisseniorentag in der Antreffhalle

Heitere Stunden im großen Kreis

Kaffee und Kuchen dürfen nicht fehlen: Gäste aus Wasenberg und Willingshausen. Fotos:  Rose

Willingshausen. Zum Kreisseniorentag waren am Samstag 325 ältere Menschen aus Schwalmstadt, Neukirchen, Ottrau, Gilserberg, Schrecksbach und Willingshausen in die Antreffhalle gekommen, um einige Stunden in Gesellschaft und bei unterhaltsamem Programm zu erleben. Die Patenschaft hatte diesmal die Stadt Schwalmstadt übernommen, deren Bedienstete sowie Vereine gemeinsam mit der Sozialverwaltung und dem Medienzentrum des Kreises das Treffen vorbereitet hatten. Ihnen zur Seite standen die Landfrauen aus Ziegenhain und die Mitglieder der DRK-Ortsgruppe Willingshausen. Bürgermeister Dr. Gerald Näser leitete die Gäste durch den Nachmittag.

Begrüßt wurden sie vom Ersten Kreisbeigeordneten Winfried Becker, der daran erinnerte, dass Lebensqualität maßgeblich durch Teilhabe bestimmt sei. Von Jung bis Alt – im Kreis gebe es ein tolles Gefüge, wo man sich einander noch helfe. Die Jungen seien den Älteren in erster Linie zu Dank verpflichtet, ihrer Lebensleistung sei der Aufbau zu verdanken. Aus diesem Erfahrungsschatz gelte es zu schöpfen und neue Aufgabe anzugehen. Der Kreis bemühe sich, ordentliche Bedingungen anzubieten. Etwa durch den Pflegestützpunkt, der Älteren bei Fragen und auch ganz praktisch zur Seite stehe durch Ehrenamtliche im Kreisseniorenbeirat, hier nannte Becker stellvertretend Heinz Horn. Becker nannte auch die Freizeiten für Senioren in den kreiseigenen Häusern in Buchenau und auf Sylt.

Es folgte schwungvolle Musik von den Schwälmer Jungs, bevor Karl Josef Freischem vom Karnevalskomitee der Liedertafel Treysa noch einmal symbolisch in die Bütt stieg: Er parlierte aus dem Nähkästchen und nahm eifrig die Rolle von Opa und Oma aufs Korn. Aller Ehren wert waren den Organisatoren einige besondere Gäste. Unter den Besuchern grüßten 14 goldene und zwei diamantene Hochzeitspaare. Maria und Walter Pemsel aus Itzenhain konnten im Februar ihre Eiserne Hochzeit feiern. Die älteste Dame im Saal hieß Maria Elisabeth Pfalzgraf, 98, aus Schrecksbach. Ihr und dem ältesten Mann, Ernst Trümner, 92 Jahre, aus Gilserberg, gebührte nicht nur Applaus, sondern auch ein Strauß und das obligatorische Foto mit den Bürgermeistern und Becker.

Bei Kaffee, Kuchen und belegten Broten wurde eifrig an den Tischen geschnuddelt, bevor es auf der Bühne noch einmal unterhaltsam wurde: Es traten die Kinder- und Jugendgarde aus Treysa, der Singkreis der Tanz- und Trachtengruppe Loshausen und die Black Pearls aus Ziegenhain auf. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare