44 DRK-Mitarbeiter waren in Havelberg aktiv

Helfer zurück von Hochwasser-Einsatz

Schwalm-Eder. Nach dreiwöchigem Einsatz im Hochwassergebiet um Havelberg in Sachsen-Anhalt sind die Einsatzkräfte des DRK aus dem Schwalm-Eder-Kreis wieder zu Hause. „Die Lage hat sich soweit stabilisiert, dass die Rotkreuz-Kameraden vor Ort jetzt ohne unsere Hilfe auskommen“, sagte Jürgen Christmann, Einsatzleiter der hessischen DRK-Landesverstärkung.

Die Helfer der Landesverstärkung Hessen aus Fritzlar waren seit dem 10. Juni in Havelberg im Einsatz. Neben den Verpflegungs- und Unterkunftsgruppen kümmerten sich die Ehrenamtlichen um Fragen der Logistik, um die Registrierung der bis zu 130 in den Notunterkünften untergebrachten Menschen aus Havelberg und Umgebung sowie um die Koordination des Gesamteinsatzes.

Insgesamt waren 371 hessische Helfer aus 29 Kreisverbänden vor Ort. Die Einsatzteams wechselten wöchentlich. 44 Helferinnen und Helfer kamen aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

In den drei Wochen haben die DRKler 65 436 Portionen Essen zubereitet, Spitzentag war der 13. Juni mit 2733 Frühstücksportionen, 2598 Mittag- sowie 2668 Abendessen und 420 Lunchpaketen.

Erstmals wurde gleich zu Beginn die Gruppe „Psychosoziale Notfallversorgung“ (PSNV) mitalarmiert. Aufgabe der speziell geschulten Einsatzkräfte war es, Betroffene und Einsatzkräfte psychologisch zu betreuen.

„Das war bitter nötig“, sagte Jutta Hoffmann vom DRK in Hessen. In vielen Fällen sei praktische und psychologische Hilfe geleistet worden. (red)

Quelle: HNA

Kommentare