Helmut Sauerlands Entdeckung: Zeitungsbände spiegeln Leben im 19. Jahrhundert

Historischer Fund auf Dachboden: Ausgaben des Wolfhager Kreisblattes

Glücksgriff: Aus einer alten Holztruhe auf dem Dachboden seines Elternhauses in Niederlistingen fischte Helmut Sauerland zufällig gleich mehrere Jahresbände des Wolfhager Kreisblatts vom Ende des 19. Jahrhunderts. Fotos: Binienda-Beer

Niederlistingen. Der 26. Januar 1889 fiel auf einen Samstag. Helmut Sauerland weiß das genau, er hat es schließlich Schwarz auf Gelb. Denn er hat hunderte historische Zeitungsexemplare auf dem Dachboden gefunden.

Sonnabend steht dort allerdings in schnörkeliger altdeutscher Schrift auf der vergilbten Zeitungsseite.

Der Niederlistinger hält eine heute exakt 124 Jahre alte Ausgabe des Wolfhager Kreisblatts in Händen – nur eines von hunderten historischer Exemplare, die er überraschend auf dem Dachboden seines Elternhauses zutage gefördert hat.

Gleich vier Jahresbände aus dem 19. Jahrhundert (1885 bis 1887 und 1889) des in Wolfhagen gedruckten Blattes angelte der Gärtnermeister aus einer alten Holztruhe zwischen Familienbibeln und Gesangsbüchern, als er auf der Suche war nach einem Obstbaumbuch des Großvaters. Seit dem Überraschungsfund studiert Sauerland interessiert und auch mal amüsiert, was die Menschen drei Generationen vor ihm in Preußen und in seiner Heimat bewegte.

Gutsvorsteher für Hohenborn

Der 26. Januar 1889 also: Es ist ein Tag vor Kaisers Geburtstag. Ein Platz greifendes patriotisches Gedicht zu Ehren von Wilhelm II. beherrscht die erste Seite des Wolfhager Kreisblatts. Ganz oben findet sich klitzeklein eine lokale Nachricht: Für Hohenborn ist mit Ludwig Wöstendick ein neuer Gutsvorsteher verpflichtet worden. Es ist der „Amtliche Theil“, unterzeichnet durch „Landrath von Buttlar“.

Vor genau 124 Jahren: Die Seite 1 des Wolfhager Kreisblatts vom Sonnabend, dem 26. Januar 1889

Gerade mal zwei Blätter mit vier Seiten umfasst die Zeitung jener Zeit, erschienen ist sie ursprünglich nur mittwochs und sonnabends. Standesamtsnachrichten aus Wolfhagen, Naumburg, Volkmarsen und Zierenberg flatterten ebenso in die Häuser wie Bekanntmachungen zum Nutz- und Brennholzverkauf, den aktuellen Backwarenpreisen und Viehzählungsergebnissen. Alle Jahre wieder kündigte vor dem Wolfhager Viehmarkt das ausrichtende „Comité“ den Beginn des Losverkaufs an, um später die Gewinner von Mistgabel und Waschfass, Kutschenpeitsche und Emaille-Kochtopf oder auch einer „Zeugleine mit 100 Klammern“ in säuberlich geordneten Namenslisten zu vermelden.

Anzeige im Kreisblatt vom 28. Januar 1885: Gesucht auf Ostern ein ordentliches Mädchen für Küchen- und Hausarbeit, welches waschen kann.

Welche Geschichte aber haben wohl die Zeitungsbücher selbst? Helmut Sauerlands Vater Karl ist sich da ziemlich sicher: Sein Großvater mütterlicherseits, Landwirt Konrad Wilhelm Cöster, war ein politisch und allgemein interessierter Mann, der sogar als Bürgermeister 29 Jahre lang (1891 bis 1920) die Geschicke des Dorfes Niederlistingen lenkte und die Zeitungen offenbar schon vor Übernahme seines öffentlichen Amtes gesammelt hatte.

Für Cösters Urenkel Helmut steht fest: Damit auch andere Geschichtsinteressierte in dem historischen Material stöbern können, will er die Zeitungsbände dem örtlichen Geschichtsverein überlassen, sobald dieser über geeignete Räume verfügt. Mehr in der gedruckten Ausgabe

Von Dorina Binienda-Beer

Quelle: HNA

Kommentare