Jubiläum

Hermann-Schafft-Schule: Umfangreiches Programm geplant

+
Sie planen fleißig: Von links Lehrer Wolfgang Ernst, Lehrerin Stephanie Gonther und Schulleiter Dietmar Schleicher von der Homberger Hermann-Schafft-Schule freuen sich auf das Jubiläumsjahr.

Homberg. Mehr als einmal wird in diesem Jahr an der Homberger Hermann-Schafft-Schule für Hörgeschädigte und Sehbehinderte gefeiert. Zum 175. Geburtstag der Schule haben Lehrer, Schüler und Eltern ein großes Programm auf die Beine gestellt.

Den Anfang macht ein Spendenlauf am Samstag, 4. Mai, auf dem Homberger Marktplatz. Mit dem Erlös soll ein Projekt für gehörlose Kinder in Afrika unterstützt werden. „Für jede Runde, die die Schüler laufen, gibt es Geld von ihren Sponsoren“, erklärt Lehrerin Stephanie Gonther, die den Lauf organisiert. Die Geldgeber haben die Schüler, die aus ganz Nordhessen zum Unterricht nach Homberg kommen, selbst aufgetrieben. Eltern, Verwandte und auch Geschäftsleute erklärten sich bereit, einen festgelegten Betrag für jede gelaufene Runde zu geben.

Auch für was der Erlös gespendet wird, entschieden die Schüler selbst. Neben dem Projekt in Afrika sollen davon auch neue Möbel für den Außenbereich der Mensa finanziert werden. „Wir wollen das Jubiläum nicht nur nutzen, um uns selbst zu feiern“, sagt Schulleiter Dietmar Schleicher. „Wir wollen unsere Schule und unsere Arbeit auch der Öffentlichkeit präsentieren.“ Dafür ist ein Vortragsabend am Donnerstag, 23. Mai, in der Schule geplant. Das Programm ist in Zusammenarbeit mit dem Homberger Geschichtsverein enstanden. „Dabei soll die Geschichte von der Gründung 1838 bis in Jahr 2013 vorgestellt werden“, sagt Lehrer Wolfgang Ernst. Gemeinsam mit einigen Schülern hat er die Arbeitsgemeinschaft Spurensuche ins Leben gerufen.

„Wir haben alte Unterrichtsmaterialien zusammengetragen, auch alte Einrichtungsgegenstände, um den Leuten zu zeigen, wie der Unterricht hier früher war und wie er sich entwickelt hat“, erklärt Ernst. Zu dem Vortragsabend seien vor allem die Einwohner Hombergs eingeladen, sagt Schulleiter Schleicher. „Die Schüler der Hermann-Schafft-Schule haben ja lange Zeit in Pflegefamilien in Homberg gelebt“, erklärt er. „Wir hoffen, dass viele kommen, die sich daran noch erinnern und auch über diese Zeit erzählen können.“

Ein Treffen für ehemalige Schüler, Austausch mit Homberger Schulen zum Thema Hörschädigung und Sehbehinderung, eine Präsentation der Schule auf dem Deutschen Behindertentag in Bad Hersfeld und Projekttage für die Schüler stehen ebenfalls auf dem Programm. Den Höhepunkt erreicht das Jubiläumsjahr im September. „Da gibt es dann einen Festabend in der Stadthalle“, sagt Schleicher. Auch dazu seien alle Homberger eingeladen.

Quelle: HNA

Kommentare