Neues Buch über nordhessische Spezialität mit Geschichte(n) und Rezepten

Hier dreht sich alles um die Ahle Wurscht

Worin besteht das Geheimnis der Ahlen Wurscht? Diese und andere Fragen beantwortet das neue Buch. Foto:  Müller-Neumann

Schwalm-Eder. Nordhessen ohne Ahle Wurscht ist wie Bayern ohne Weißbier. Dieser Satz entstammt dem Buch „Ahle Wurscht“, vor kurzem im Melsunger Verlag Neumann-Neudamm erschienen.

Als europäisches Schmeckewöhlerchen der Grimm-Heimat Nordhessen wird die Spezialität bezeichnet. Doch worin besteht der Geheimnis des unvergleichlichen Geschmacks? Liegt es an den Schweinen und ihrer Haltung, an der Schlachtung und der Verarbeitung? Wie wurde früher geschlachtet, nämlich daheim, und wie können moderne Schlachtverordnungen eingehalten, zugleich aber die für das Schwein deutlich stressfreiere Art des Tötens auf dem heimischen Hof miteinander in Einklang gebracht werden? Das Buch gibt Antworten darauf und verrät auch, wie man die Runde oder Stracke am besten aufbewahrt.

Die ist, wenn sie gut sein soll, nicht nur alt, sondern hat auch eine lange Geschichte – und eine Zukunft als Kulturgut.

Ein Drittel des 120 Seiten starken Buches mit vielen farbigen Bildern ist Rezepten gewidmet. Wer Ahle Wurscht nur als deftigen Bissen zum kräftigen Brot kennt, wird sich wundern, was man aus und mit der Dauerware alles anstellen kann. (bmn) Ahle Wurscht, Verlag Neumann-Neudamm, ISBN: 978-3-7888-1347-5, EUR 14,95

Quelle: HNA

Kommentare