Premiumwanderweg: Naumburger Station verspricht Genuss wie auf den Schwingen des Habichts

Himmelsschaukel schmückt Rastplatz am neuen Habichtswaldsteig

+
Mit Schwung Richtung Süden: Ilona Hübscher (59) aus Naumburg testet die neue Himmelsschaukel.

Naumburg. Wie eine wuchtige, knorrige Skulptur aus heimischem Eichenholz steht sie da neben dem steinernen Aussichtsturm. Die Himmelsschaukel neben der mittelalterlichen Warte ist in Naumburg die neue Attraktion auf dem Habichtswaldsteig.

Der von Zierenberg bis zur Edersee-Sperrmauer führenden Premiumwanderweg wird im kommenden Monat offiziell eröffnet. Auf einer Strecke von 85 Kilometern gibt es zehn Märchenrastplätze, in Naumburg ist es die monumentale Schaukel aus fünf miteinander verschraubten Eichen. An zwei Kettensträngen ist ein Sitz aus Kunststoff befestigt, auf dem man sich mit Schwung in die Höhe bewegen kann, mit Blickrichtung Süden ein ums andere Mal der Stadt Naumburg und dem weiten Elbetal entgegen.

„Fühl dich wie auf den Schwingen des Habichts“, das wolle man den Nutzern der Schaukel - ganz gleich welchen Alters - anbieten, sagt Naumburgs Bürgermeister Stefan Hable, in dessen Rathaus die Fäden zur Realisierung des Premiumwanderweges zusammenliefen.

Und Claudia Thöne von der Naumburger Tourist-Info ergänzt, dass man sich an den Rastplätzen wie der Himmelsschaukel in Perspektiven begeben soll, „wo wir durch den Wechsel das Gefühl haben, kleiner zu werden“. Etwas, was üblicherweise nur in Märchen passiert. Das ist auch das besondere Anliegen der Macher des Wanderweges, schließlich führt er durch das Land der Brüder Grimm.

Märchenhafte Eindrücke sind es dann auch, die Bürgermeister Hable den Nutzern der Schaukel wünscht. (nom)

Quelle: HNA

Kommentare