Arschbomben-Wettbewerb im Terranobad

Mit dem Hintern voran ins Nass

Hauptsache nass: Diese drei jungen Männer sprangen als Men in Black (Männer in schwarz) ins Becken. Archivfoto:  Först

Gudensberg. Olympisch ist die Disziplin zwar nicht, aber dafür darf auch jeder teilnehmen: Im Gudensberger Terranobad heißt es wieder, wer fabriziert die höchste Fontäne. Zum vierten Mal veranstalten die DLRG-Jugend Gudensberg, Eon Mitte und die Kreissparkasse Schwalm-Eder den Arschbomben-Contest. Die Veranstaltung beginnt am Samstag, 18. August, um 15 Uhr.

Neben den Einzelspringern wird es wieder eine Gruppenmeisterschaft geben. Zu dieser sind interessierte Firmen, Gruppen und Vereine gern gesehene Teilnehmer. Anzug, Arbeitskleidung oder Hochzeitskleid, verrückte Kostümierung ist dabei ausdrücklich erwünscht. Folgender Ablauf ist vorgesehen: Jeder springt je nach Teilnehmerzahl zwei- bis dreimal. Aus den Sprüngen wird eine Durchschnittsnote ermittelt.

Gruppensprünge

Bei den Staffeln sind zwei bis drei Gruppensprünge je nach Teilnehmerzahl zu absolvieren, aus welchen dann eine Durchschnittsnote ermittelt wird.

Bei den Einzelspringern werden nach Alterklassen getrennt und für die Staffel jeweils Preise für die Plätze eins bis drei vergeben. Außerdem wird eine Sonderwertung für die originellste Kleidung beim Springen vergeben. Der Wettbewerb startet um 15 Uhr.

Anmeldungen sind bis Samstag um 14.30 Uhr im Schwimmbad möglich. Im Anschluss an den Contest findet die Pool-Party mit DJ Miguel del Mare statt (Eintritt drei Euro). • Anmeldung: www.gudensberg.dlrg.de/ABC

Quelle: HNA

Kommentare