Historische Feuerwehrfahrzeuge machten Station in Wolfhagen

Zu Besuch mit historischen Feuerwehrfahrzeugen: (von links) Torsten Fürtig, Ralf-Günter Brand, Thomas Treschhaus, Marco Jungk-Weymann und Horst Nieder. Sie machten mit vier restaurierten Feuerwehrfahrzeugen einen Zwischenstop in Wolfhagen. Fotos:  Michl

Wolfhagen. Warten war bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wolfhagen angesagt. Gegen 17 Uhr am vergangenen Freitag wollten ihre Freunde der Freiwilligen Feuerwehr aus dem thüringischen Waltershausen am Kernstadt-Stützpunkt eintreffen, gegen 19.30 Uhr kamen sie dann endlich mit ihren vier historischen Feuerwehrfahrzeugen an.

Das verspätete Eintreffen in Wolfhagen hatte mehrere Gründe. Denn die Waltershäuser Feuerwehrmitglieder waren nicht in modernen Einsatzfahrzeugen angereist, sondern mit von ihnen in jahrelanger akribischer Feinarbeit restaurierten und wieder funktionsfähig gemachten Feuerwehrfahrzeugen: ein Tanklöschfahrzeug TFL 15, ein Löschgruppenfahrzeug IFA W 50 L, ein Leiterwagen und ein Kleinlöschfahrzeug Barkas B 1000.

Von Polizei eskortiert

Alle vier Fahrzeuge haben schon mehr als 50 Jahre auf dem Buckel und können nur maximal 40 bis 50 Stundenkilometer schnell fahren. Dementsprechend durften die Besucher nicht die Autobahn benutzen und mussten von der Polizei eskortiert durch das baustellenträchtige Kassel fahren. Ralf-Günter Brand, einer der Väter des historischen Waltershäuser Feuerwehr-Löschzuges: „Pech kam noch hinzu, unterwegs haben beim Tanklöschfahrzeug nämlich zwei Reifen den Geist aufgegeben und mussten von uns ausgetauscht werden.“

Durch Ralf-Günter Brand wurde der Grundstein für die Freundschaft zwischen den Waltershäuser und Wolfhager Kameraden mit gelegt. Brand war früher Feuerwehrmann in Ohrdruf, der Wolfhager Partnerstadt.

Thomas Treschhaus, stellvertretender Wolfhager Wehrführer: „Zwischen beiden Wehren wurde jahrelang eine intensive Partnerschaft gepflegt, die inzwischen jedoch leider eingeschlafen ist. Durch Ralf-Günter Brand, inzwischen in Waltershausen aktiv, entstand eine neue und fruchtbare Freundschaft mit regelmäßigen gegenseitigen Besuchen.“

Der nächste Besuch der Wolfhager in Waltershausen ist schon geplant. Am 1. Oktober feiert nämlich der Waltershäuser Feuerwehrverein sein 25-jähriges Bestehen. Dort wird dann auch eine Wolfhager Delegation mitfeiern.

Der Besuch im Wolfhager Stützpunkt war für die Thüringer, die dort auch übernachteten, nur eine Zwischenstation. Sie wollten in die Partnerstadt Korbach, wo die Feuerwehr 150-jähriges Jubiläum feierte. Auch die Waltershäuser Wehr selbst feierte in diesem Jahr bereits das 150-jährige Bestehen. Die Feuerwehr hat 57 Einsatzkräfte (47 Männer, zehn Frauen), 97 Vereinsmitglieder und 19 Angehörige der Ältesten- und Ehrenabteilung.

Quelle: HNA

Kommentare