Heiligenbergschule in Gensungen

HNA-Aktion Kinder für Nordhessen unterstützt Sprach-Projekt

+
Spaß im Spielezimmer: Janina Zahn, Mia Poth, Julia Brunner, Aaliyah Ackermann, Joshua Heß, Annika Pfeil, Max Honstein, Jule Bürger und Mattea Schalles mit Referendar Frank Zabbée und Schulleiterin Karin Brandau.

Gensungen. Joshua Heß schaut nachdenklich auf das runde Kärtchen in seiner Hand. Er soll sagen, was darauf abgebildet ist. Der Zweitklässler schlägt vor: „Ein Bücherschrank.“

Doch Karin Brandau, Leiterin der Gensunger Heiligenbergschule, korrigiert ihn: „Fast richtig. Aber das ist kein Schrank, sondern ein Regal.“ Joshua und seine Mitschüler aus der Klasse 2b probieren die neuen Spiele aus, die im Spielezimmer der Grundschule ausliegen.

Bestellt hat die Spiele Referendar Frank Zabbée. „Die Spiele sollen den Kindern zum Beispiel helfen, ihren Wortschatz zu erweitern, ihr Sprachgefühl zu verbessern und den richtigen Satzbau zu lernen“, erklärt Zabbée. Fünf verschiedene Spiele sind es – jedes liegt mehrfach vor, damit möglichst viele Kinder gleichzeitig damit spielen können.

Möglich gemacht hat diese Anschaffung die HNA-Aktion „Kinder für Nordhessen“: 3000 Euro hat die Heiligenbergschule dafür erhalten.

Bei einem der Spiele decken die Kinder verschiedene Karten mit Bildern auf. Aus dem, was sie auf den Karten sehen, sollen sie einen Satz bilden – der muss nicht unbedingt Sinn ergeben, aber grammatikalisch korrekt sein. Mattea Schalles formuliert zum Beispiel den Satz „Eine Hexe kocht im Schrank eine Kartoffel.“

Danach darf sie sich einige Holzklötze nehmen und damit den kleinen Turm vor ihr erhöhen. „Man lernt Geschicklichkeit – beim Sätzebilden und beim Türme bauen“, sagt Matteas Mitschülerin Mia Poth und grinst.

Nutzen will Referendar Frank Zabbée die Spiele künftig vor allem im Förderunterricht. Zwei Stunden pro Woche wird er mit jeweils zehn Kindern aus den Klassen 2 bis 4 spielerisch den Umgang mit der deutschen Sprache trainieren. „Das richtet sich an Kinder mit Migrationshintergrund und an Schüler aus den Sprachheilklassen“, erklärt Referendar Frank Zabbée.

Das Angebot an neuen Spielen steht aber allen Schülern offen – auch den Kindern aus der Klasse 2b. Die haben jedenfalls viel Spaß mit den neuen Sprachlernspielen. „Ich find’s super, dass ich neue Wörter gelernt habe – zum Beispiel Regal“, sagt Joshua.

• Die Aktion „Kinder für Nordhessen“ hilft seit 2007, die Chancen benachteiligter Kinder in Grundschulen zu erhöhen und damit den Lernerfolg für alle Grundschüler zu verbessern. www.hna.de/kinder

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Kommentare