Vandalismus: HNA-Fassade in Wolfhagen beschmiert

Schmierereien an der Geschäftsstelle der HNA in Wolfhagen: Refugees Welcome steht nun an der Hausfassade. Aufkleber an den Schaufenstern „Scheißverein“ ließen sich entfernen. Fotos:  HNA

Wolfhagen. In der Nacht zu Samstag haben bisher Unbekannte die Fassade der HNA-Geschäftsstelle in der Schützeberger Straße in Wolfhagen beschmiert.

Zudem wurden Aufkleber „Scheißverein“ angebracht und ein Schaufenster mit einem anarchistischem Symbol beschmiert. Auch das Türschloss war mit einer klebrigen Masse zugestopft.

HNA-Auslieferer Stefan Witte bemerkte die Schmiererei gegen zwei Uhr und verständigte die Polizei in Wolfhagen. Die nahm noch in der Nacht ihre Ermittlungen auf.

Die Vertriebsstelle in der Schützeberger Straße wird samstags von Angela Schiffmann (75) besetzt. „Ich habe mich richtig erschrocken. Auch, weil ich zunächst gar nicht reinkam. Aber ich habe dieses klebrige Zeug aus dem Schloss bekommen“, sagte Angela Schiffmann, die 24 Jahre lang für den Vertrieb der HNA zuständig war. Ein Zusteller sei dann gekommen und habe sie noch auf die Schmierereien an der Hauswand aufmerksam gemacht. „Die hatte ich noch gar nicht gesehen“, sagte Schiffmann. Die Aufkleber habe sie dann entfernt. „Die Polizei war ja schon da und hat das aufgenommen“, sagte Schiffmann.

Nur die Farbe von dem Schaufenster, die habe sich nicht entfernen lassen. „Das ist Lack, den bekommt man mit Fensterreiniger nicht weg. Aber ich versuche heute Nachmittag noch mal, das abzukriegen. Das muss ja nicht das ganze Wochenende zu sehen sein“, sagte Schiffmann.

Die Polizei bittet Zeugen, die in der Nacht von Freitag, 22. Juli, bis Samstag, 23. Juli, etwas bemerkt haben, sich unter der Telefonnummer 05692/9829-0 zu melden. (red)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion