Insbesondere Berufspendler betroffen

HNA-Test nach Vollsperrung der B450 bei Landau: Vier Ausweichstrecken

Wolfhager Land. Die stark befahrene B450 bei Landau ist bis Ende August wegen Straßen- und Brückenbauarbeiten gesperrt. Wir haben vier Alternativstrecken getestet. 

Für viele Menschen ist diese Strecke die Verbindung zwischen Wohn- und Arbeitsplatz. Zahlreiche Berufspendler müssen also während der Bauphase längere Fahrtzeiten einplanen. Wir haben vier unterschiedliche Ausweichstrecken getestet, darunter auch die offizielle Umleitung.

Variante 1 

Die Strecke führt von Wolfhagen über Ehringen, Volkmarsen und Wetterburg nach Bad Arolsen. Die Strecke verläuft über 19 Kilometer von A nach B und es dauert im Schnitt 17 Minuten und 42 Sekunden. Der Verkehr fließt gut, man kann auf der Landstraße im Schnitt 100 Stundenkilometer schnell fahren, in den Orten die üblichen 50 Stundenkilometer. Einzig in Volkmarsen gibt es eventuell eine kurze Wartezeit an der Ampelanlage oder aber durch den beschrankten Bahnübergang auf der Landesstraße in Richtung Wetterburg. (mow)

Kilometer: 19

Dauer: etwa 18 Minuten

Variante 2 

Eine weitere Möglichkeit ist über Bad Arolsen, Wetterburg, Neu-Berich, Lütersheim und Viesebeck nach Wolfhagen zu kommen. Die Strecke ist 16 Kilometer lang und man braucht dafür zirka 17,4 Minuten. Landschaftlich ist dieser Weg durchaus reizvoll. Einschränkungen gibt es lediglich auf der ziemlich holprigen Ortsdurchfahrt in Viesebeck. Hier sind nur 30 Stundenkilometer erlaubt. (mow)

Kilometer: 16

Dauer: etwa 17 Minuten

Variante 3 

Etwa 20 Minuten dauert es für Pendler, von Wolfhagen bis Bad Arolsen zu kommen, wenn sie über Volkhardinghausen fahren. Bis Landau geht es über die B 450. Von dem kleinen Bad Arolser Ortsteil geht es dann weiter am Freibad vorbei nach Volkhardinghausen, von dort aus weiter in Richtung Elleringhausen. Die Kreisstraße ist eng und kurvig, außerdem laufen gerne Hasen oder Rehe über die Straße. Kurz vor dem Ortseingang nach Elleringhausen wird auf die Landesstraße 3118 abgebogen, die nach wenigen Kilometern nahe Twiste auf die Bundesstraße 252 führt. 22,9 Kilometer sind es von Wolfhagen bis Bad Arolsen auf diesem Wege. (ren)

Kilometer: 22,9

Dauer: etwa 20 Minuten

Variante 4 

Die längste mögliche Ausweichstrecke ist die offizielle Umleitung. 37,8 Kilometer lang ist die Route, die von Bad Arolsen aus zunächst auf die Bundesstraße 252 in Richtung Korbach führt. Am Abzweig nach Bad Wildungen und Elleringhausen geht es ab auf die Landesstraße durch Elleringhausen und anschließend weiter nach Nieder-Waroldern und Höringhausen. Von da aus führt die Route weiter nach Bühle und Landau zum Abzweig auf die Bundesstraße 450. Bis Wolfhagen dauert es etwa 33 Minuten.

Für Lkw ist diese Strecke am besten geeignet, da alle ausgewiesenen Landes- und Bundesstraßen gut ausgebaut und breit genug für den Schwerverkehr sind. Deutlich ist auch die Ausschilderung. (ren)

Kilometer: 37,8

Dauer: etwa 33 Minuten

Das wird gebaut

Zwei Brücken werden auf der Strecke zwischen Landau und Wolfhagen an der B 450 erneuert. Das war nötig, weil es erhebliche Schäden an den Brücken gibt. Dazu wurde bisher an der Brücke am Ende von Landau, unter der die Watter fließt, eine acht Zentimeter starke Asphaltschicht abgefrässt. Die Brücke wurde im Jahr 1970 erbaut. In Handarbeit werden die unebenen Flächen mit einer Kunststoffabdichtung ausgeglichen. Danach wird Bitumen und Asphalt aufgetragen.

„Kreisstraßen sind für den Schwerverkehr ungeeignet“, sagt Horst Sinemus, Sprecher von Hessen-Mobil. Deshalb führe die Umleitung über Landes- und Bundesstraßen. Die Strecke zwischen Dehringhausen und Freienhagen beispielsweise sei in so schlechtem Zustand, „die kann man als Umleitung nicht anbieten“. Bevor eine Ausweichstrecke festgelegt werde, erarbeite Hessen Mobil eine Route. Diese wird dann gemeinsam unter anderem mit der Polizei abgestimmt, sagt Sinemus. Eine entscheidende Rolle spiele dabei, ob eine Strecke für Lkw befahrbar ist oder nicht. Das Ziel sei es immer, die Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten. Eine Vollsperrung gebe es nur, wenn es keine Alternative gebe. Die „Anforderungen an das Sicherheitsniveau“ beim Straßen- und Brückenbau an der B 450 bei Landau „lassen keine lediglich halbseitige Sperrung zu“, so Sinemus.

Lesen Sie auch:

- Hessen-Mobil hat weitere Straßensperrungen geplant

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare