HNA-Tour: 400 Radler durchquerten den A49-Tunnel

Schwalm. Dass die Durchfahrt des A49-Tunnels auf reges Interesse bei Radfahrern aus der Region stößt, war den Veranstaltern bewusst, mit solch einem Ansturm hatten aber auch sie nicht gerechnet.

Rund 400 Radfahrer kamen am Donnerstagnachmittag zu der vom ADFC Schwalmstadt und dem Radclub Einigkeit Treysa organisierten HNA-Tour. Die Teilnehmer hatten dabei die Möglichkeit, zum ersten und einzigen Mal durch den im Rohbau fertiggestellten 900 Meter langen A49-Tunnel zu radeln.

Gestartet war die Gruppe zuvor in Treysa. Unter Leitung von Lothar Braun (ADFC) und Helmut Hugo (RV Treysa) ging es bei strahlendem Sonnenschein zunächst über den Ulrichsweg entlang der Biedebacher Teiche und durch Florshain zur Autobahnbrücke.

Dort angekommen, wurde die riesige Radler-Karawane von Hessenmobil-Mitarbeiter Bernhard Klöpfel empfangen. Er begrüßte die Radfahrer und versicherte, dass der Ausbau des A49-Lückenschlusses zwischen Neuental und Frankenhain wie geplant bis Ende 2020 fertig sei.

Dann ging es auch schon weiter in den Tunnel, wo sich den Radfahren zunächst ein dunkles Bild zeigte, denn es fehlte an Beleuchtung. Nur die letzten 50 Radfahrer der Gruppe kam in den Genuss der Notfallbeleuchtung im Tunnel, da es zuvor Probleme mit dem Stromaggregat gegeben hatte.

Nach der Tunneldurchfahrt ging es weiter Richtung Dittershausen und von dort weiter nach Allendorf/Landsburg, wo die verschwitzte Gruppe eine Rast einlegte. Dort wurden gekühlte Getränke und Bananen gereicht.

Über Feldwege ging es dann bergauf weiter nach Rörshain. Hier wurde sogar kurzerhand die Bundesstraße 254 von den Bauarbeitern gesperrt, damit die Gruppe ungestört die Fahrbahn passieren konnte. Durch das angenehm schattige Waldstück radelte die Gruppe Richtung Niedergrenzebach. Durch die spätsommerlichen Schwalmwiesen durchquerte die Radgruppe die Landschaft bis zum Schwalmradweg in Loshausen. Dieser führte bis zum Ende der Radtour zurück auf den Haaße-Hügel, wo sich noch Viele auf ein kühles Blondes in der Brauerei trafen.

HNA-Radtour: 400 Teilnehmer radelten durch den A49-Tunnel

Tourleiter Lothar Braun zog ein positives Fazit: „Eine gelungene Tour ohne ernsthafte Unfälle, trotz der riesigen Teilnehmerzahl, mit der wir nicht gerechnet hatten.“

Von Daniel Göbel und Philipp Schwehm

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare