HNA-Wanderung zum Wildpark Knüll: Familien trotzten Wind und Regen

Trotz Regen gut gelaunt: Wanderführer Wolfgang Imberger (Mitte) mit Yanica Nickel (vorne von links), Tomke Vinzens, Simon und Fabian Wenzel. Fotos: Schröder

Homberg. „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung", besagt ein Sprichwort. Gut eingepackt machten sich deshalb 15 Wanderfreunde auf den Weg durch den Homberger Stadtwald zum Wildpark Knüll.

Mit Wanderführer Wolfgang Imberger trotzten sie Wind und Regen. Es war die erste Familienwanderung des Knüllgebirgsvereins und der HNA.

„Der Wanderweg ist sehr familiengerecht“, sagte Imberger. Er habe diese Strecke gewählt, weil sie mit ihren rundsieben Kilometern gut für Kinder zu bewältigen sei und die Wege meist flach verlaufen. „Außerdem konnten die Kinder unterwegs jede Menge entdecken und lernen.“

So zeigte der Wanderführer ihnen, welche Baumarten es im Homberger Stadtwald gibt und welche Bedeutungen die Schilder am Wegrand haben. Im Wildpark Knüll durften die Wanderer bei der Tierfütterung dabei sein. Tierpflegerin Elisabeth Lochner fütterte Luchse, Füchse und die drei Bären und erzählte dabei von ihrer Arbeit und den Tieren.

„Den Wildpark kennen meine Enkel schon sehr gut. Trotzdem kommen wir gerne her“, erzählt Edgar Wenzel aus Homberg. Seine Enkel Simon (13) und Fabian (10) kämen drei Mal im Jahr zu Besuch aus Paderborn, ein Ausflug in den Wildpark stehe fast immer auf dem Programm. „Einen Fernseher gibt es bei uns nicht. Deswegen unternehmen wie so oft wie möglich etwas in der Natur“, sagt Wenzel und lacht.

Auch Brigitte Sonntag aus Berge ist gern mit ihrem Enkel Tomke an der frischen Luft. Ihr habe die Idee, eine Wanderung mit einem Besuch im Wildpark zu verbinden, gut gefallen. Auch Tomke ist begeistert und möchte beim nächsten Mal wieder mitkommen. „Dann aber mit Mama, Papa und Schwester“, fügt der Achtjährige hinzu.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare