660 Studenten an der Philipps Universität Marburg stammen aus dem Schwalm-Eder-Kreis

Hochschule erwartet großen Ansturm

Schwalm-Eder. 660 junge Frauen und Männer studieren an der Marburger Philipps-Universität. Nach Landkreises aufgeschlüsselt wird die Zahl nur noch von den Studenten übertroffen, die aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg kommen, nämlich 680. Aus dem Marburger Raum stammen stammen gut 2700 Hochschüler.

Insgesamt stammen damit im Vergleich zu anderen Hochschulen relativ wenige Studierende aus der Region. Mehr als die Hälfte der Marburger Hochschüler kommt nach der Statistik noch nicht einmal aus Hessen. Deshalb ist der Bedarf an Wohnraum in Marburg höher als in anderen Universitätsstädten in Deutschland.

Aktuell sind 22 600 junge Leute an der Philipps-Universität eingeschrieben – so viele waren es noch nie. Die Notunterkünfte des Studentenwerks konnten gerade geräumt werden. Trotzdem beklagt der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) eine Wohnungsnot in Marburg.

Dabei steht der Gipfel des Ansturms an Studenten noch bevor. Universitätspräsidentin Katharina Krause erwartet den Gipfel in zwei Jahren. Dann nämlich werden die doppelten Abiturjahrgänge aus Hessen und Nordrhein-Westfalen in die Hochschulen drängen. „Dann stehen wir vor einer echten Herausforderung – als Stadt und als Universität“, urteilt die Präsidentin. (zgc)

Quelle: HNA

Kommentare