Die Veranstaltung Advent in den Höfen ist eine Fritzlarer Erfolgsgeschichte

Höfe trotzten dem Wetter

Toll beleuchtet: Der Hof der Kulturscheune in der Flehmengasse. Gut beschirmt lauschten die Gäste dem Jesberger Wohnzimmerchor, der auf der überdachten Bühne sang. Wem es zu kalt wurde, der schaute sich drinnen die Ausstellung an.

Fritzlar. Die zweitägige Veranstaltung Advent in den Höfen lockte am Wochenende wieder viele Menschen aus dem weiten Umfeld in die Dom- und Kaiserstadt.

Der Stadtmarketingverein Fritzlar und die Mitorganisatoren der einzelnen Höfe hatten eingeladen, einige besinnliche Stunden in der festlich beleuchteten Fritzlarer Altstadt zu verbringen. Ausstellungen, Musikdarbietungen, Kunsthandwerk und Kulinarisches hießen die Besucher willkommen. Das besondere Flair der historischen Altstadt bezaubert immer wieder, neun Höfe und Veranstaltungsorte freuten sich auf die Besucher.

Wenn auch das nasskalte Wetter nicht gerade sehr einladend wirkte, es war trotzdem viel los in der Stadt. Die dick und regenfest eingepackten Besucher ließen sich auch nicht durch die zum Teil kräftigen Regenschauer beeindrucken. Im historischen Stadtkern waren neun Höfe die Anlaufstellen, allesamt weihnachtlich illuminiert, dazu wechselten Musikgruppen zu allen Standorten.

Während es draußen kalt, nass und windig war, genossen die Besucher in den nach innen verlegten Lokalitäten die wohlige Wärme. Abhilfe schafften diverse Heißgetränken wie Glühwein, der in mancher Lokalität eine kräftige Duftnote hinterließ. Neben kräftiger Verpflegunggab es zahlreiche Stände mit kunsthandwerklichen Accessoires sowie jede Menge Geselligkeit. Fritzlars gute Stube war wieder einmal der Dreh- und Angelpunkt beim 6. Advent in den Höfen. (zzp)

Quelle: HNA

Kommentare