Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ – Annahme noch bis 15. November

Hoffnung aus dem Karton

Freuen sich auf viele Pakete: (von links) Martina Mander-Bernhardt , Pfarrer Wilfried Keller, Ramona Rohrsen und Nicole Bräutigam mit Janne und Sophia. Foto: Triesch

Bad Emstal. Mit kleinen Dingen Großes bewirken – das ist die Idee hinter der Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“, die Kindern in Not eine kleine Freude bringen soll.

Seit sieben Jahren beteiligt sich die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Balhorn an der Aktion. Im letzten Jahr sei die Teilnahme mit 65 abgegebenen Kartons zwar etwas zurückgegangen (2011 wurde die 100er Marke geknackt) aber jeder Karton zähle, weiß Nicole Bräutigam. Denn neben der Freude, die diese Geschenke den Kindern bereiten, sind sie ein Zeichen der Nächstenliebe. „Jeder Schuhkarton bedeutet für die Kinder: Du bist nicht vergessen. Es gibt Menschen, die denken an dich und möchten, dass es dir gut geht“, erklärt Bräutigam: „Die strahlenden Kinderaugen, wenn sie die Pakete öffnen, vergisst man nicht.“

Prägend für Kinder

Aber auch für den eigenen Nachwuchs seien diese Momente wichtig, erzählt Ramona Rohrsen: „Wenn sie sehen, wie es ärmeren Kindern geht und wie dankbar diese über kleine Geschenke und Gesten sind, dann prägt sich das ein und sie erkennen, wie wichtig es ist zu helfen und zu teilen.“ Aufgrund der geografischen Nähe werden die Päckchen vorwiegend in Osteuropa verteilt. Jedes Jahr packen fast eine halbe Million Menschen im deutschsprachigen Raum zu Weihnachten Schuhkartons, um sie Jungen und Mädchen zwischen zwei und 14 Jahren zu schenken.

Annahmestellen

Wer mitmachen möchte, kann Kartons oder Spenden am Montag, 4. November, zwischen 17 und 19 Uhr direkt ins SELK-Gemeindezentrum nach Balhorn bringen.

Weitere Annahmestellen in Balhorn sind bis Freitag, 15. November, noch bei:

Nicole Bräutigam, Im Tor 1; Martina Mander-Bernhardt, Naumburger Straße 24 und Ramona Rohrsen, in der Querstraße 1.

Wegen der Einfuhrbestimmungen der einzelnen Länder dürfen nur bestimmte Artikel in die Kartons: Zum Beispiel neue und ungetragene Kleidung, original verpackte Hygieneartikel, Blockflöten, Kuscheltiere, Schulhefte, Malbücher, Buntstifte oder Bonbons. Zusätzlich sechs Euro für die Portokosten. Informationen unter: www.geschenke-der-hoffnung.org.

Quelle: HNA

Kommentare