Viertägiges Zeltlager der Christlichen Pfadfinder im Juni in Leckringhausen

Holz schlagen für die Juchten

Vorbereitungen: Mitglieder der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschland betätigten sich im Wolfhager Stadtwald als Holzfäller, um Baumaterial für das Zeltlager zum Pfingsttreffen in Leckringhausen zu schlagen. Foto: zih

Leckringhausen. Im Märchenland der Brüder Grimm: Unter diesem Motto steht diesmal das alljährliche Treffen der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschland für den Gaubereich Niedersachsen und Hessen, das vom 10. bis 13. Juni im Wolfhager Stadtteil Leckringhausen stattfindet.

Etwa 100 junge Menschen im Alter zwischen zwölf und 18 Jahre werden erwartet. Sie werden am Ortsrand auf einem Wiesengrundstück der Leckringhäuserin Renate de la Croix in einem Zeltlager aus Kohten und Juchten leben.

Unter Leitung von Gauführerin Ilka Geisel (Hannover) und ihrem Stellvertreter Frank Rohrberg (Fuldatal), Pädagoge an der Wolfhager Herwig-Blankertz-Schule, war jetzt eine 17-köpfige Pfadfinderdelegation vor Ort. Ihre Hauptaufgabe: in Absprache mit Hessen-Forst und der Stadt Wolfhagen rund 200 Fichten- und Tannenstangen im Bereich Heller Platz im Wolfhager Stadtwald zu schlagen, die als Brennholz, vor allem als Baumaterial der großen und kleinen Wohnzelte, Versorgungs- und Lagerbauten, Toilettenanlagen sowie Wasch- und Duschcontainer werden von Fremdfirmen installiert.

Im Mittelpunkt des Pfingsttreffens der Christlichen Pfadfinderschaft steht mit Ausrichtung auf die Ökumene das gemeinsame Bekenntnis zum christlichen Glauben. Aber auch die Kultur im Märchenland der Brüder Grimm sowie Spiel und Spaß kommen nicht zu kurz.

So sind mit allen Teilnehmern ein Geländespiel und Postenlauf geplant, außerdem ein Singabend im Burghof der Weidelsburg. Dort findet am Pfingstmontag auch zusammen mit der Leckringhäuser evangelischen Kirchengemeinde und Gästen aus Nah und Fern ein Freiluft-Gottesdienst statt. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare