Ab März ist das Caßdorfer Kreuz dicht

Homberg: Bald wieder freie Fahrt auf der B323

+
Noch immer beherrschen Warnbaken das Bild auf der B323: In der kommenden Woche aber soll dort nach einem halben Jahr wieder freie Fahrt herrschen, kündigt Hessen Mobil an.

Homberg. Die Bauarbeiten an der B 323 rund um Homberg liegen in den letzten Zügen: Noch bis nächste Woche werden dort die Schutzplanken gesetzt, dann soll die monatelange Bauphase abgeschlossen sein. Das teilt Horst Sinemus von Hessen Mobil mit.

Eigentlich hätten die Autofahrer schon Weihnachten wieder freie Fahrt haben sollen, sagt Sinemus. Die Schneemassen im Dezember aber hätten die plangerechte Fertigstellung verhindert: Deshalb seien die Fahrbahnmarkierungen noch nicht angebracht, die Leitplanken noch nicht gesetzt und es gelte immer noch das Tempolimit von 50 Stundenkilometern, sagt Sinemus.

Jetzt werden in Tagesbaustellen mit je einseitiger Verkehrsführung die Restarbeiten erledigt. Horst Sinemus zeigte sich zuversichtlich, dass die Bundesstraße bis Ende kommender Woche wieder frei ist. Das wäre dann das erste Mal seit einem halben Jahr, dass die B323 ohne Hindernisse befahrbar wäre.

Allerdings ist die gute Nachricht nicht komplett ungetrübt: Denn wenn es die Witterung zulässt, wird ab Montag, 4. März, der Knotenpunkt B 254/B323 saniert. Dann sollen die Auffahrten am Caßdorfer Kreuz in Richtung Wabern und Schwalmstadt für vier Wochen dicht gemacht und saniert werden.

Die Umleitung auf der B 254 führt dann von Wabern her kommend an Caßdorf vorbei weiter in Richtung Lützelwig und von dort auf die Rudolf-Diesel-Straße durchs Industriegebiet wieder Richtung Homberg und zur B 323.

Das zumindest ist der Plan: Der Winter wird zeigen, ob der auch funktioniert. (bra)

Quelle: HNA

Kommentare