Homberger Stadtbuslinie wird Ende Juni eingestellt

Homberg. Der Homberger Stadtbus, der seit Mitte der 60er Jahre durch die Kreisstadt fährt und Fahrgäste zwischen den verschiedenen Stadtteilen transportiert, stellt am 30. Juni seinen Betrieb ein. Das bestätigte der Betreiber der Stadtbuslinie, das Busunternehmen Grau.

„Wir mussten handeln, weil die Buslinie immer mehr zum totalen Draufleger wurde“, sagte Chefin Alexandra Grau im HNA-Gespräch. Bei den Fahrgastzahlen habe es in den vergangenen drei Jahren erhebliche Einbrüche gegeben, manches Mal habe die 20-Kilometer-Runde höchsten einige wenige Euro eingebracht. Davon könne man weder den Bus noch den Fahrer und auch nicht den Sprit bezahlen, sagte Grau.

Die Firma Grau betreibt seit Jahrzehnten die Stadtbuslinie eigenwirtschaftlich, das heißt, ohne Zuschüsse seitens der Stadt. „Das gibt es nur noch in Homberg, sonst nirgends“, sagte Bürgermeister Martin Wagner, der am Donnerstag die Stadtverordneten informierte.

Er kündigte an, dass man nun „unter Hochdruck“ Überlegungen anstellen werde, welche Lösung es geben könne für diejenigen Homberger, die auf öffentlichen Nahverkehr im Stadtgebiet angewiesen seien. Möglich seien zum Beispiel ein Anruf-Sammel-Taxi (AST) wie in Fritzlar in Kombination mit einem Bürgerbus. Auf jeden Fall wird die Stadt sich künftig an den Kosten beteiligen müssen. (ula)

Quelle: HNA

Kommentare