Tierausstellung in Guxhagen mit sportlicher Note

Hopp, Kaninchen, hopp

Artgerechter Sport für Kaninchen: Beim Kaninhop, wie ihn Sandra Piontek demonstriert, springen die Tiere über verschiedene Hindernisse. Fotos: Slawik

Guxhagen. „Der Herbst kommt, also kommen auch die Kaninchen wieder nach Guxhagen.“ Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Edgar Slawik als Schirmherr die Kaninchenschau, die am Samstag und Sonntag im Festsaal der Guxhagener Gaststätte „Zur Breitenau“ Besuchern offen stand. Neben Kaninchen mehrerer Rassen konnten bei so genannten Kaninhop-Vorführungen auch besonders sportliche Exemplare bestaunt werden.

Zum 47. Mal veranstaltete der Kaninchenzuchtverein K 53 Guxhagen seine alljährliche Kaninchenschau. Erstmals beteiligte sich mit dem Schecken- und Holländerkaninchenclub im Landesverband Kurhessen ein zweiter Verein an der Schau. „Dadurch, dass die Schau mit Tieren von zwei Vereinen stattfindet, sind auch mehr Besucher gekommen“, sagt Heinz Dilchert, Vorsitzender beider Vereine. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Clubs kam es zur Zusammenarbeit.

Wie in den Vorjahren auch, wurden die mehr als 130 Tiere von Preisrichtern in Kategorien wie Größe, Fell und Ohrenlänge bewertet. Heinz Dilchert, Stefan Richly, Siegfried Büchner und Sandra Piontek gewannen Preise für ihre Kaninchen.

Springen über Hindernisse

Abseits der Käfige der Ausstellungstiere hatte Sandra Piontek einen Hindernisparkours für ihre ganz speziellen Langohren aufgebaut. Die Jungzüchterin des K 53 Guxhagen bringt ihren Kaninchen bei, über Hindernisse zu springen.

Was wie Pferdespringen im Miniaturformat aussieht, ist ein anerkannter Sport aus Schweden und nennt sich Kaninhop. „Je früher man das den Tieren beibringt, desto besser“, sagt die 15-Jährige aus Wollrode.

Mit Kaninhop eröffnen sich vor allem Jungzüchtern neue Aspekte fürs Hobby. „Die Turniere werden immer größer. Ich suche immer Leute, die Lust haben, mitzumachen“, sagt Sandra Piontek. (zsl)

Quelle: HNA

Kommentare