Notwehr gegen Horror-Clowns? Das rät die Polizei

Furchterregender Anblick: Als Horror-Clown verkleidete Menschen versetzen derzeit viele Spaziergänger in Angst und Schrecken. Wegen ihrer Darstellung in Horror-Filmen fürchten sich viele Menschen vor solchen Clowns-Kostümierungen. Foto: dpa

Schwalm-Eder. Horror-Clowns versetzen derzeit bundesweit Passanten in Schrecken. Wir sprachen mit Polizeisprecher Volker Schulz von der Polizeidirektion Homberg, wie man sich gegen die Clowns schützen kann.

In Deutschland häufen sich Berichte über Horror-Clowns. Auch in der Region wurden Zwischenfälle gemeldet: Ein 16-Jähriger in Kassel hat sich vor einem Clown derart erschreckt, dass er die Flucht ergriff und dabei fast von einem Auto angefahren wurde.

Seit Wochen verbreiten Horror-Clowns Angst und Schrecken. Nur ein makaberer Trend oder einer, der die Polizei alarmiert?

In Hessen gibt es bislang nur vereinzelte Meldungen über derartige Clowns, die Menschen aufgelauert und erschreckt haben. Trotzdem sei die hessische Polizei, insbesondere die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis sehr sensibel und begegne diesem Phänomen mit großer Aufmerksamkeit.

Wo hört denn der Spaß auf und wo fängt die Bedrohung, also eine Straftat, an?

„Wenn Sie sich als Horror-Clown verkleiden und Passanten erschrecken, können Sie sich strafbar machen“, warnt Polizeisprecher Schulz. Aus einem bloßen Erschrecken könne schnell eine Straftat werden, wie zum Beispiel Nötigung (im Straßenverkehr), Bedrohung oder gar Körperverletzung. Die aufgeführten Straftaten werden unabhängig von der Kostümierung konsequent durch die Polizei verfolgt.

Ist es ratsam, sich körperlich zu wehren?

Hier kommt es ganz auf die Art des Angriffes an. Wenn eine körperliche Verteidigung wirklich erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden, dann darf und sollte man sich auch körperlich wehren, rät die Polizei. In diesem Fall würde der § 32 StGB (Notwehr) greifen. Die Polizei empfiehlt generell bei absehbaren körperlichen Angriffen, diesen möglichst frühzeitig aus dem Weg zu gehen, etwa durch Ausweichen oder Weglaufen.

Kann ich belangt werden, wenn ich mich aus Angst körperlich wehre?

Wird die Grenze der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken überschritten, so wird man nicht bestraft. So ist es im § 33 StGB (Überschreitung der Notwehr) geregelt. Über eine Anklage/Verurteilung entscheidet im Einzelfall die Staatsanwaltschaft bzw. das Gericht.

Wie verhalte ich mich am sinnvollsten, wenn mir Horror-Clowns begegnen?

Die Polizei rät dazu, sich nicht selbst in Gefahr zu bringen, indem man sich Horror-Clowns absichtlich nähert. Außerdem sollte man sich Hilfe holen und andere auf seine Bedrohung aufmerksam machen. In Bedrohungssituationen sollte umgehend über Notruf 110 die Polizei hinzugezogen werden.

Quelle: HNA

Kommentare