Blüten der Strauchpflanze dienen als Rauschmittel – Polizei vermutet hohe Dunkelziffer

Hortensien locken Diebe an

Wolfhager Land. Über exakte Zahlen verfügt das Polizeipräsidium Nordhessen nicht. Allerdings, so sagt Sprecherin Sabine Knöll, geht man in dem zuständigen Rauschgiftkommissariat davon aus, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt, was den Diebstahl von Hortensienblüten anbelangt.

Auf dem Teichberg in Wolfhagen kam vor einiger Zeit zu mehreren Diebstählen in Vorgärten. In der Ulmenstraße plünderten unbekannte Täter gleich drei Büsche. Erst vor wenigen Tagen schlugen unbekannte Täter in Hofgeismar zu. Sie schnitten in einem Garten von den Pflanzen 90 Blüten ab. Dass es sich in vielen dieser Fälle von Hortensiendiebstählen um Rauschgiftdelikte handelt, ist bei weitem nicht allen Opfern bekannt, sagt Kriminalhauptkommissarin Knöll. Von daher würden auch nicht alle Diebstähle angezeigt.

Sabine Knöll

Die Rauschgiftfahnder haben bisher keinen lokalen Schwerpunkt dieses Delikts ausmachen können. Gleiches gilt für eine zeitliche Einordnung. Knöll: „Die ersten Fälle liegen wohl zwei, drei Jahre zurück. Aber ein exakter Zeitpunkt ist nicht zu sagen.“

Dies auch deshalb, weil nicht alle Diebstähle als Rauschgiftdelikt erfasst werden. Zunächst einmal handelt es sich um Diebstähle. Oftmals entwickelt sich daraus erst im Lauf der Ermittlungen ein Rauschgiftdelikt, das bei dm zuständigen Kommissariat landet.

Bevor die ersten Fälle in Hessen bekannt wurden, musste sich das Landeskriminalamt in Niedersachsen mit den Diebstählen von Hortensienblüten befassen. In Hann. Münden schlugen Diebe im Dezember 2009 zu.

Giftige Blausäure

Hanne Beyl, Apothekerin in Bad Emstal, kann vor dem Konsum nur warnen. „Beim Verbrennen wird hochgiftige Blausäure freigesetzt. Das ist hochgradig gesundheitsgefährdend.“ Sie verweist auf die Onlineausgabe der „Pharmazeutischen Zeitung“. Darin wird der Hortensie (Hydrangea) eine berauschende Wirkung nachgesagt. Triebe, Blüten und Blätter würden geraucht. Gerade die Blumen-Joints sollen eine ähnliche Wirkung haben wie Marihuana. Bei Jugendlichen sollen die Hortensientriebe als Haschischersatz beliebt sein.

Vom Rauchen wird aber dringend abgeraten. „Hortensien sind Zierpflanzen und nicht zum Rauchen geeignet, wir empfehlen dringend, die Finger davon zu lassen“, so die Leiterin des Gesundheitsamtes des Landkreises, Karin Müller. Und die Medizinerin ergänzt: „Wir warnen dringend davor, sich aus Hortensien ein Kraut zu drehen, das kann lebensgefährlich werden.“

Von Peter Kilian und Bea Ricken

Quelle: HNA

Kommentare