Kirchengemeinde: Kein Kind steht auf der Straße

Hortgruppe vor unsicherer Zukunft

K. Pflüger-Jungbluth

Fritzlar. Die Hortgruppe der Kinderarche in Fritzlar steht vor einer unsicheren Zukunft. Der Träger, die evangelische Kirchengemeinde, versichert aber, dass kein Kind auf die Straße gesetzt werde, also ohne Betreuung da stehe.

Auf lange Sicht müsse die Gruppe möglicherweise am jetzigen Standort in der Flugplatzsiedlung geschlossen werden, bestätigte Kirsten Pflüger-Jungbluth, geschäftsführende Pfarrerin in Fritzlar. Ziel sei es, eine gemeinsame Lösung mit der Betreuung an der Fritzlarer Grundschule zu finden. Der Zeitpunkt dafür sei aber noch unklar. Zurzeit würden offene Fragen geklärt. Unter anderem gebe es Gespräche zwischen dem Kirchenvorstand und der Stadt Fritzlar.

Möglicherweise würde auch für einen gewissen Zeitraum eine altersübergreifende Gruppe in der Kindertagesstätte Kinderarche betrieben.

Hintergrund für die Probleme ist ein hohes Defizit der Einrichtung. Dieses übersteige den Haushalt der Kirchengemeinde deutlich, sagte die Pfarrerin. (ode)

Quelle: HNA

Kommentare