Konzert von Harmonie-Musik und Concordia Liedertafel

+
Die Harmonie-Musik Melsungen: Dirigent Dr. Karsten Heyner mit dem Ensemble-Talisman Hans Herbert, benannt nach dem ersten Dirigenten Hans Dörfler und dem ersten Vorsitzenden Herbert Handke.

Melsungen. Ob Volksmusik, Schlager oder Musicalstücke, das Gemeinschaftskonzert der Harmonie-Musik und des Männerchores Concordia Liedertafel Melsungen bot für jeden Geschmack die passende Musik.

Etwa 150 Gäste fanden sich bei strahlendem Sonnenschein zu dem traditionellen Konzert auf der Terrasse des Stadthallengartens in Melsungen ein. Mit Humor und guter Laune führten Karsten Heyner, Dirigent der HarmonieMusik Melsungen, und Chorleiter Harald Renner durch das Programm. Begleitet wurde der Chor dabei von der Pianistin Gabriele Nies.

Als besonderes Highlight des Abends überraschte Heyner mit einem Trompetensolo, welches das Volkslied „Die Post im Walde“ des Männerchores bereicherte.

Gäste sangen mit

Doch auch ältere, aber bekannte Lieder wie die „Ambosspolka“, „Brüder der Tafelrunde“ und „Der kleine Weg an der Fulda“ brachten das Publikum zum gemeinsamen Schunkeln und vereinzelt stiegen sogar Gäste in den Gesang ein.

Mit romantischen Klängen wie „Something Stupid“ von Robbie Williams und Medleys verschiedener Sänger wie Wolfgang Petry und Les Humphries sorgten die Musiker auch bei den jüngeren Zuschauern für gute Stimmung. Und auch fröhliche Musicalstücke durften im Programm nicht fehlen. Mit „I will follow him“ aus dem Musical „Sister act“, das 2006 uraufgeführt wurde, und einer kleinen Tanzeinlage von Heyner lockten die Musiker auch den eher ruhigeren Teil des Publikums aus seiner Zurückhaltung. Die Besucher stimmten fröhlich klatschend in den Rhythmus ein.

Musik für alle Generationen

Auch Miriam Mikosz aus Melsungen erfreute sich an der musikalischen Unterhaltung. Ihr Großvater singt im Männerchor Concordia Liedertafel. Sie besuchte das Konzert mit ihrer Familie, ihrer Mutter Marianne Landgrebe, ihrer Großmutter Sigrid Falkenau und ihre beiden Töchter Salina (9) und Madline (4) durften natürlich auch nicht fehlen. Vier Generationen der Familie lockten das schöne Wetter und die gute Musik zum Konzert. „Wenn der Opa singt, dann hören wir immer gern zu. Und bei diesem Konzert war ja auch für meine Generation viel Bekanntes dabei“, sagt Mikosz. (zns)

Quelle: HNA

Kommentare