Lange, süße Liebe

Ilse und Werner Reuner feiern heute Diamantene Hochzeit

+
Ilse und Werner Reuner

Homberg. Mit einem Stück Schokolade fing es an, die 17-jährige Ilse Weber aus Homberg schenkte es dem 18-jährigen Werner Reuner auf der Homberger Kirmes im Jahr 1948. Fünf Jahre später heirateten die beiden am 3. Oktober 1953, heute sind sie seit 60 Jahren verheiratet.

Werner Reuner stammt aus Hussdorf in Schlesien. Von den Polen vertrieben, lief der damals Siebzehnjährige mit einem Schulfreund in der Nacht 25 Kilometer von Meiningen bis Mellrichstadt über die "schwarze Grenze" in den Westen. Er reiste weiter nach Homberg, wo ein Onkel von ihm wohnte, und fand schnell Arbeit, zunächst in der Landwirtschaft, dann in den Warsteiner Eisenwerken in Holzhausen.

Ilse Reuner ist gebürtige Hombergerin und lernte das Schneiderhandwerk in der Flüchtlingsschneiderei am Homberger Marktplatz, wo heute ein Eiscafé ist. Sie kannte ihren späteren Ehemann schon vom Sehen, als sie ihn 1948 auf der Kirmes am Obertor traf. Er war mit Freunden unterwegs, sie mit einer Arbeitskollegin. Sie habe eine Schokolade gehabt und im Scherz zu ihm gesagt: "Komm Werner, sollst auch kein Stiefkind sein, kriegst auch noch ein Bröckchen", erzählte sie schmunzelnd. In dem Moment habe es gefunkt, sind sich beide sicher. "So ist das mit den Frauen", scherzte der heute 82-Jährige, "mit Speck fängt man Mäuse." Sie hätten den ganzen Abend getanzt und später habe er sie nach Hause begleitet.

Fünf Jahre später verlobten sie sich im Juni 1953. "Wir wollten eigentlich noch gar nicht heiraten, wir wollten noch warten, weil wir noch nichts hatten", erinnerte sich Ilse Reuner. Aber aufgrund der Wohnungsnot sollte es eine neue Zuweisung geben in ihr Elternhaus in Homberg, daher hätten sie dann doch schon geheiratet und seien zu den Eltern mit ins Haus gezogen. Am 3. Oktober heirateten sie in der Stadtkirche Homberg.

Viele Gäste trugen Kleider, die von der Braut genäht worden waren. Im Jahr 1961 wurde Sohn Karl-Heinz geboren. Werner Reuner fand eine Anstellung im Katasteramt, wo er 30 Jahre lang bis zu seiner Pensionierung im Außendienst tätig war.

"Großen Krach hat es bei uns nie gegeben", antwortete Werner Reuner auf die Frage nach dem Rezept für eine langjährige Ehe. Einer habe immer nachgegeben, ergänzte seine Frau. Heute feiert das Ehepaar seine Diamantene Hochzeit.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Kommentare