Die Feuerwehr Sebbeterode feiert an drei Tagen ihr 60-jähriges Bestehen

Immer mehr Aufgaben

Einsatzstark: Die Brandschützer der Sebbeteröder Feuerwehr feiern demnächst ihr 60-jähriges Bestehen. Foto: privat

Sebbeterode. Zur Feier ihres 60-jährigen Bestehen lädt die Feuerwehr Sebbeterode für das Wochenende von Freitag, 5. September, bis Sonntag, 7. September, ein. Für Freitag, 5. September, 18.30 Uhr, ist eine Einsatzübung aller Gilserberger Feuerwehren geplant, um 20 Uhr beginnt der Dorfabend mit Musik.

Am Samstag, 6. September, um 18.30 Uhr findet die Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Kirche in Sebbeterode statt, ab 20 Uhr startet ein Kommers. Für Unterhaltung sorgt Katers Musikexpress.

Am Sonntag, 7. September, beginnt um 9 Uhr der Feuerwehrstationswettkampf, um 16 Uhr findet die Siegerehrung statt.

Die Feuerwehr Sebbeterode wurde auf Initiative von Ortsbrandmeister Heinrich Röse und seinem Stellvertreter Georg Leimbeck im März 1954 im damaligen Gasthaus Schömann gegründet. 56 Männer erklärten damals ihren Beitritt zur Feuerwehr und wählten Heinrich Röse und Georg Leimbeck an die Spitze.

Bereits 1957 lud die Feuerwehr zu ihrem ersten Bezirksfeuerwehrfest ein. 1966 erhielten die Brandschützer ein Gerätehaus das auf dem Platz der alten Schulscheune errichtet wurde.

Im März 1972 konnte das erste Tragkraftspritzenfahrzeug der Wehr feierlich übergeben werden. Horst Flach übernahm das Amt als Wehrführer 1976. 1994 wurde Jürgen Frank als Nachfolger von Flach gewählt. Seit 2006 steht Klaus Wagner an der Spitze.

1977 wurde die Jugendfeuerwehr Sebbeterode auf Initiative von Wehrführer Horst Flach gegründet. 1993 folgte das noch heute noch im Dienst befindliche Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser. 2003 wurde ein Kombischneidgerät zur technischen Hilfeleistung in Dienst gestellt.

Beschränkte sich die Tätigkeit der Feuerwehr in den ersten Jahren auf das Bekämpfen von Feuer, so ist das Betätigungsfeld der Wehr in den vergangenen Jahren um ein Vielfaches erweitert worden.

Technische Hilfe

Die Technische Hilfeleistung, die Katastrophenabwehr gehören heute ebenso zu den Aufgaben wie die Brandbekämpfung.

Bedingt durch das Ansteigen der Aufgaben und die rasante technische Entwicklung, musste auch die Ausrüstung sowie die Ausbildung kontinuierlich verbessert werden. (brx)

Quelle: HNA

Kommentare