Melsunger Verein zieht Jahresbilanz

Immer mehr Mieter lassen sich beraten

Melsungen. Der rechtliche Beratungsbedarf von Mietern hat im vergangenen Jahr zugenommen. Das ist das Fazit des Mietervereins Melsungen und Umgebung. Über 300 Menschen haben 2010 die Möglichkeit in Anspruch genommen, sich über den Verein rund ums Thema Mietrecht zu informieren.

Rechtsanwalt Gerrit Hofmann, der für den Mieterverein die Beratungen anbietet, weist darauf hin, dass sich die Fragen der Mieter nach wie vor schwerpunktmäßig auf Nebenkostenabrechnungen, Schönheitsreparaturen, aber auch auf mietrechtliche Kündigungsfragen beziehen.

Kai Jendrusch, Vorsitzender des Mietervereins, berichtete während der jüngsten Versammlung über aktuelle Rechtsprechungen. Unter anderem sprach er über Probleme bei Unterkunftskosten von Hartz-IV-Empfängern. Das Gesetz sehe vor, dass bei erstmaliger Inanspruchnahme von Hartz-IV-Leistungen eine Übergangsfrist von sechs Monaten für eine zu große oder vermeintlich zu teure Wohnung gewährt wird. Anschließend würden jedoch nur noch „angemessene“ Unterkunftskosten übernommen. Da es sich dabei um einen unbestimmten Rechtsbegriff handele – für die ländliche Region gibt es keine Mietspiegel – habe das Bundessozialgericht schon lange entsprechende Zahlen der Kommunen gefordert. Die täten sich damit jedoch schwer.

Der Mieterverein Melsungen und Umgebung hat zurzeit 321 Mitglieder. Wer sich rechtlich beraten lassen will, hat donnerstags zwischen 16 und 18 Uhr in den Räumen des Vereins, Schlachthofstraße 14 in Melsungen, Gelegenheit dazu. (red) Informationen: Tel. 0 56 61/5 05 96 oder unter www. mieterverein-melsungen.de

Quelle: HNA

Kommentare